Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Massaker an Privatschule: Kinder sterben im Kugelhagel

Access to the comments Kommentare
Von Africanews mit Euronews und AFP
euronews_icons_loading
Die Leiche eines der in Kumba getöteten Schulkinder wird weggetragen
Die Leiche eines der in Kumba getöteten Schulkinder wird weggetragen   -   Copyright  Africanews
Schriftgrösse Aa Aa

Unbekannte haben in Kamerun eine Privatschule überfallen und mindestens sechs Kinder erschossen. Über ein Dutzend Schülerinnen und Schüler wurden bei der Attacke schwer verletzt.

Der Angriff ereignete sich in einer englischsprachigen Region des Landes in der Stadt Kumba.

Der Unterpräfekt von Kumba, Ali Anougou, rief die Menschen zu Widerstand auf: "Ich appelliere an die Bevölkerung, standhaft zu bleiben und die Terroristen zu besiegen, die heute in Kumba getötet haben."

Wer hinter dem Attentat auf die Mutter-Francisca-Schule steckt, ist nicht bekannt. Fest steht, dass es sich um mehrere schwer bewaffnete Täter handelte.

Kinder zur Flucht aufgefordert

Ein Schüler berichtete, der Überfall haben sich während seines Französisch-Unterrichts ereignet. Der Lehrer habe die Kinder zur Flucht aufgefordert.

Seit dem Jahr 2016, als die beiden größten englischsprachigen Regionen Kameruns bekanntgaben, einen eigenen Staat, Ambazonia, gründen zu wollen, kommt es immer wieder zu Unruhen und tödlichen Attacken auf Zivilisten.

Englischsprachige Kameruner fühlen sich in dem französischsprachigen Land als Bürger zweiter Klasse behandelt.