Eilmeldung
This content is not available in your region

Football for Friendship will neuen digitalen Weltrekord aufstellen

Football for Friendship will neuen digitalen Weltrekord aufstellen
Copyright  F4F
Schriftgrösse Aa Aa

Die Coronavirus-Pandemie hat zwar Sportveranstaltungen auf Eis gelegt: Aber Lektionen über Widerstandsfähigkeit, die das schöne Spiel lehrt, können immer noch weitergegeben werden, auch wenn sie online und nicht vom grünen Rasen kommen.

"Wir sind weit voneinander entfernt, aber wir können immer noch kleine Veränderungen vornehmen, um gemeinsam die Welt zu verändern", sagt die 14-jährige Irintsoa Rakotomamonjy, die am diesjährigen digitalen internationalen Kinder-Sozialprogramm Football for Friendship (F4F) teilgenommen hat.

Die jährliche Veranstaltung, die von der UEFA und der FIFA unterstützt wird, wird seit ihrer Gründung 2013 vom russischen Energiekonzern Gazprom organisiert.

Das Programm ermöglicht es Kindern aus der ganzen Welt, sich in Städten von Madrid bis Moskau zu treffen, wo sie nicht nur Fussball spielen, der FIFA-Weltmeisterschaft beiwohnen und sich unter die Superstars des Fussballs mischen, sondern auch die Werte des Sports fördern.

Im Jahr 2019 brach das Sozialprogramm mit einem Fußballtraining, das 57 Nationen auf dem Platz versammelte, einen Guinness-Weltrekord.

In diesem Jahr versucht F4F zu beweisen, dass eine globale Pandemie keine Grenzen setzen kann: Ziel ist, einen neuen Rekord mit den meisten Teilnehmern für eine Online-Sportveranstaltung aufzustellen.

"Selbst in schwierigen Situationen gibt es für uns Möglichkeiten, zusammen zu sein und uns mit vereintem Teamgeist ein Ziel zu setzen", sagt Irintsoa. Sie sprach aus Antananarivo, der Hauptstadt Madagaskars.

Virtuelle Verbindung

Die Teilnehmer konnten nicht nur online mit anderen Kindern Fussball spielen, sondern auch digital Beziehungen knüpfen. Außerdem konnten sie sich als Sportjournalisten versuchen.

Die angehende Reporterin Irintsoa war Co-Moderatorin für die "Good News Editorial Show," in der vier junge Reporter aus Luxemburg, Namibia, Madagaskar und den Niederlanden zusammenkamen, um positive Nachrichten zu verbreiten.

Die 14-Jährige steht immer noch in Kontakt mit einer Reihe von Teilnehmern, die in Ländern wie Dänemark leben, das über 8000 Kilometer von ihrer Heimat entfernt ist.

F4F
Logo Football for FriendshipF4F

"Für mich ist die virtuelle Verbindung wirklich wichtig", sagt sie und erklärt, "während der Coronavirus-Pandemie waren wir alle voneinander isoliert".

Dieses Jahr war F4F besonders bedeutend, sagt Irintsoa, weil die Verbreitung guter Nachrichten und die Inspiration anderer Kinder noch wichtiger geworden ist.

Neben der Vorbildfunktion für andere Kinder sei einer ihrer Lieblingsmomente das Interview mit dem französischen Ex-Arsenal-Star Robert Pirès gewesen.

Aber Irintsoa ist nicht die Einzige, die ein Einzelgespräch mit Pirès führen konnte.

Ein Teil des diesjährigen F4F-Programms umfasst die Serie "Das Stadion ist dort, wo ich bin", in der der französische Fussballstar Ihnen die wichtigsten Tricks im Umgang mit dem Ball zeigt.

Fussball kennt keine Grenzen

Weitere berühmte Sportler, die in den wöchentlichen Folgen ihre Fussballgeheimnisse preisgeben, sind Luis García, Kelly Smith, die viermalige Freestyle-Weltmeisterin Melody Donchet und Anton Pavlinov, der zweimalige Freestyle-Weltmeister.

"Das Stadion ist, wo ich bin" wird vom 27. November bis 9. Dezember live übertragen. Die Veranstaltung mit dem Namen "F4F eWorld Championship" will einen Guinness-Weltrekord brechen. Sie wird vom Brasilianer Roberto Carlos moderiert, dem berühmten Real-Madrid-Spieler und globalem F4F-Botschafter.

Der Mehrspieler-Fußballsimulator wird "ein Spiel sein, bei dem jeder trainieren, sich zu internationalen Teams zusammenschließen und sein Lieblingsspiel in Echtzeit spielen kann", so Vladimir Serov, Globaler Direktor des Internationalen Kindersozialprogramms Football for Friendship von Gazprom.

F4F
Vladimir Serov, Globaler Direktor des Gazprom F4F-ProgrammsF4F

Obwohl die Veranstaltungen online übertragen wurden, was nicht geplant war, haben sie laut dem Gazprom-Direktor noch mehr Teilnehmer, Experten und Partner angezogen: "Jetzt können diejenigen, die aus irgendeinem Grund nicht am Programm teilnehmen konnten, auch von zu Hause aus mitmachen."

Digitale Lösungen

Doch die riesige Veranstaltung in ein Online-Format zu verwandeln, sei eine Herausforderung, die viel Arbeit koste, sagt Serov: Neue Spezialisten, Entwickler und sogar Musiker aus Uganda wurden hinzugezogen, um Fangesänge für die Benutzer des Simulators Football for Friendship World zu kreiieren.

Trotz der Notwendigkeit, digitale Lösungen zu schaffen, sei das Bedürfnis der Kinder nach körperlicher Aktivität offensichtlich, ebenso wie die Schaffung eines Raums, in dem sie kommunizieren und ihre Ziele erreichen können. Laut Serov sollten "äußere Bedingungen" diese Aspekte des Lebens eines Kindes nicht beeinflussen.

Da viele Schulen auf der ganzen Welt aufgrund von Lockdowns oder Einschränkungen geschlossen sind und die Routine der Kinder gestört ist, waren Sport und körperliche Betätigung für viele von ihnen enorm wichtig.

"Als die Schule schloss, war Sport das Einzige, was ich tun konnte", sagt Mats Gouka, der an vielen Projekten der "Good News Editorial" teilgenommen hat.

Der 13-Jährige aus den Niederlanden meint: "Sport ist sehr wichtig, denn er macht mich glücklich und gibt mir Energie."

Mats Gouka hat bereits im Laufe der Jahre bei mehreren F4F-Veranstaltungen mitgemacht.

Obwohl er in diesem Jahr nicht in der Lage war, andere Kinder auf dem grünen Rasen zu treffen, sagte er: "F4F ist wichtig, auch wenn es nur online stattfindet, weil man sein Englisch verbessert und immer noch Kontakt zu Menschen aus der ganzen Welt hat."