Eilmeldung
This content is not available in your region

Merkel ruft G20 zu globalem Kampf gegen die Corona-Pandemie auf

euronews_icons_loading
Angela Merkel in einer vorab aufgezeichneten Videobotschaft für das virtuelle Spitzentreffen der G20
Angela Merkel in einer vorab aufgezeichneten Videobotschaft für das virtuelle Spitzentreffen der G20   -   Copyright  AP/MESHIREE
Schriftgrösse Aa Aa

Bisher sind die Länder weltweit vor allem national gegen die Ausbreitung des Corona-Virus vorgegangen. Zum Auftakt des G20-Gipfels haben mehrere Teilnehmer zum gemeinsamen Kampf gegen die weltweite Corona-Pandemie aufgerufen.

Dazu reichen die bisher zugesagten Mittel noch nicht aus.
Bundeskanzlerin Angela Merkel

Diese Herausforderung könne "nur mit globaler Kraftanstrengung überwunden werden", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel während des virtuellen Spitzentreffens.

Angela Merkel in einer Videobotschaft: _"Ziel ist, bis Ende 2021 zwei Milliarden Impfdosen zu verteilen. Für diese Initiative kamen bereits knapp fünf Milliarden US-Dollar zusammen. Deutschland beteiligt sich mit einer halben Milliarde Euro. Um die Pandemie einzudämmen, muss der Zugang zur Impfung für jedes Landes möglich und bezahlbar sein. Dazu reichen die bisher zugesagten Mittel noch nicht aus. Daher bitte ich Sie alle, diese wichtige Initiative zu unterstützen."
_

Auch Russlands Präsident Wladimir Putin und Chinas Staatschef Xi Jinping stimmten zu, dass über die Verteilung des Corona-Impfstoffs nicht die Kaufkraft der Länder entscheiden dürfe. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sagte:

Emmanuel Macron: "Ich möchte alle daran erinnern, dass alle Anstrengungen, die wir unternehmen, um Impfstoffdosen in diesen Ländern verfügbar zu machen, nicht wirksam wären, wenn wir nicht gleichzeitig beschließen, ihre Gesundheitssysteme zu stabilisieren, zu stärken und manchmal sogar wieder aufzubauen."

Trump spricht nur über Wahlbetrug in den USA und verabschiedet sich zum Golfen

Bereits nach der ersten Runde des G20-Gipfels hat US-Präsident Donald Trump das Treffen verzeitig verlassen. Nach weniger als zwei Stunden in der Videoschalte der Staats- und Regierungschefs fuhr er vom Weißen Haus zu seinem Golfclub im benachbarten Bundesstaat Virginia, wie Journalisten berichteten.

Zu Beginn des Gipfels hatte sich Trump mit Nachrichten zum angeblichen Wahlbetrug in den USA und mit Neuigkeiten zum Gesundheitszustand seines Sohnes Donald Trump Junior zu Wort gemeldet, der sich nach Medienberichten mit dem Corona-Virus infiziert haben soll.

Der aktuell stattfindende G20-Gipfel dürfte der letzte große internationale Auftritt von US-Präsident Donald Trump sein.