Eilmeldung
This content is not available in your region

Nach dem Horror-Crash: Roman Grosjean (34) meldet sich aus Krankenhaus

euronews_icons_loading
Crash von Roman Grosjean
Crash von Roman Grosjean   -   Copyright  Brynn Lennon/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem dramatischen Unfall beim Formel 1 Grand Prix in Sakhir in Bahrain hat sich Romain Grosjean aus dem Krankenhaus gemeldet. Der Franzose mit Schweizer Pass erklärt lächelnd mit bandagierten Händen, er sei "OK" oder "schon irgendwie OK", er dankt seinen Fans für die guten Wünsche und hofft, bald auch wieder schreiben zu können.

Hat ihm der Halo das Leben gerettet?

Am Sonntag war Romain Grosjean mit 220 Stundenkilometern in die Leitplanke gerast.

"Ich war vor einigen Jahren nicht für den Halo, aber es ist die großartigste Sache in der Formel 1" sagte der dreifache Familienvater nach dem Unfall.

Der Halo ist der ringförmige Bügel aus Titan, der im Cockpit über den Kopf des Fahrers gespannt ist.

Ein Wunder?

Der Schweizer "Blick" schreibt zu dem Crash: "Dass Romain Grosjean nach seinem Horror-Unfall am 1. Advent nur mit leichten Verletzungen davon kommt, darf durchaus als Wunder bezeichnet werden."

"Le Figaro" sieht es ähnlich: "Der französische Fahrer hatte einen schrecklichen Rennstart mit einem Unfall, bei dem sein Auto Feuer fing. Erstaunlicherweise ist er heil und unversehrt. Wie durch ein Wunder."

Schockierende Bilder

Die Bilder waren schockierend. Schon nach wenigen hundert Metern war es zu dem fürchterlichen Crash gekommen. Grosjean zog aus zunächst unbekannten Gründen mit seinem Haas nach rechts, touchierte dabei Daniil Kwjat von Alpha Tauri und schoss förmlich in die Leitplanke.

Dann schossen Flammen aus dem Wrack. Wie ging es Grosjean? Wo war er? Der Franzose befreite sich nach langen 27 Sekunden aus seinem in zwei Teile gerissenen Wagen. Ein Streckenarzt half dem geschockten Piloten über die Leitplanke. Grosjean saß kurz danach im Auto des Streckenarztes. Er musste gestützt werden, als er anschließend in einen Krankenwagen begleitet wurde.