Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Dramatischer Notfall" - Guterres-Appell auf Klimagipfel

euronews_icons_loading
Die Konferenz fand genau fünf Jahre nach der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens statt. Die Bilanz ist ernüchternd.
Die Konferenz fand genau fünf Jahre nach der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens statt. Die Bilanz ist ernüchternd.   -   Copyright  John Thys/AFP or Licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Fünf Jahre nach dem Abschluss des Pariser Klimaabkommens hat UN-Generalsekretär Antonio Guterres einen dramatischen Appell an alle Staats- und Regierungchefs weltweit gerichtet.

Die damals gemachten Zusagen zum Klimaschutz reichten nicht aus, und würden auch nicht eingehalten, sagte Guterres bei einem virtuellen Klimagipfel der Vereinten Nationen: "Kann irgendjemand immer noch leugnen, dass wir einem dramatischen Notfall gegenüberstehen? Deshalb rufe ich heute alle Staaten weltweit auf, den Klimanotfall zu erklären, bis CO2-Neutralität erreicht ist."

"Für die Jugend und künftige Generationen"

In Paris hatten die Unterzeichner des Abkommens zugesagt, den Temperaturanstieg so nah bei 1,5 Grad wie möglich zu begrenzen.

Guterres sagte, jetzt steuere man auf einen katastrophalen Temperaturanstieg um mehr als drei Grad noch in diesem Jahrhundert zu.

Der französische Präsident Emmanuel Macron pflichtete ihm bei: "Wir alle müssen unsere Ziele für 2030 anheben, wie es die Europäer zu mindestens 55 Prozent getan haben. Wir alle müssen bis 2050 auf dem Weg zur Kohlenstoffneutralität sein. Es ist notwendig für die verwundbarsten Länder der Erde, die heute mit den Folgen der Fehler der Vergangenheit leben. Es ist unsere Pflicht, dies für die Jugend und unsere zukünftigen Generationen zu tun."

China bewegt sich

Das Europaparlament hat den Klimanotstand bereits im November vergangenen Jahres für die gesamte Europäische Union erklärt. Rund ein Dutzend andere Staaten folgten dem Beispiel. China kündigte beim UN-Gipfel als weltweit größter Treibhausgas-Verursacher an, weitere Schritte zum Klimaschutz zu unternehmen.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte knapp 500 Millionen Euro zu, um ärmere Länder beim Klimaschutz zu unterstützen: "Alle Staaten müssen notwendige Klimaschutz-Investitionen finanzieren können".

Der Gipfel fand auf den Tag genau fünf Jahre nach der Einigung auf das Klimaabkommen von Paris statt.