Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Erdbeben in Kroatien: Sechs Tote - darunter Mädchen, viele Verletzte

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Erdbebenschäden in Petrinja
Erdbebenschäden in Petrinja   -   Copyright  AP/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Bei einem Erdbeben in Kroatien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Unter denTodesopfern ist ein zwölf Jahre altes Mädchen. Gemessen wurde eine Stärke von 6,2. Den größten Schaden richteten die Stöße in der Stadt Petrinja und Umgebung an.

Das Beben war auch in den Nachbarländern zu spüren, im slowenischen Parlament musste deshalb eine Sitzung unterbrochen werden. Aus Sicherheitsgründen wurde ebenfalls in Slowenien ein Kernkraftwerk vorerst heruntergefahren.

Auch in der kroatischen Hauptstadt Zagreb sorgten die Erschütterungen für Schäden, in Geschäften fiel die Ware aus den Regalen.

Zagreb liegt rund 50 Kilometer nordwestlich des Epizentrums in der Nähe von Petrinja.

Die Europäische Union bot in Person von Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen Nothilfe an.

In der Stadt Petrinja wurden zahlreiche Gebäude zum Teil schwer beschädigt. Kroatiens Ministerpräsident Andrej Plenković reiste an den Unglücksort, er ordnete an, alle verfügbaren Einsatzkräfte in die Gegend zu verlegen, um nach möglicherweise noch verschütteten Menschen zu suchen und die übrige Bevölkerung zu versorgen. Die Ortschaften Sisak und Glina sind ebenfalls in hohem Maße von Beschädigungen betroffen.

Bereits am Montag hatte es ein zwei Erdbeben in Kroatien gegeben. Damals waren 5,2 und 5,0 gemessen worden. Und im März hatte ein Beben der Stärke 5,4 in Zagreb mehr als 40 Menschen verletzt, zahlreiche Gebäude wurden zerstört.