Eilmeldung
This content is not available in your region

Ederbidea: Radwandern vom französischen Baskenland bis nach Navarra

euronews_icons_loading
Ederbidea: Radwandern vom französischen Baskenland bis nach Navarra
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Ederbidea ist ein einzigartiger, grenzüberschreitender Radwanderweg, der das französische Baskenland mit Guipúzcoa und Navarra auf der spanischen Seite der Grenze verbindet.

Mehr als 200 Kilometer lang ist die Strecke zwischen Frankreich und Spanien. Das Radfahren wird immer beliebter, besonders seit der Corona-Pandemie hat dieser Trend noch einmal zugekommen. Außerdem wird die Förderung des grünen Verkehrsmittels zu einem Hebel, um die vielen Staus während der Touristensaison an der baskischen Küste zu reduzieren.

Einer der Ausgangspunkte auf der Ederbidea-Strecke ist Bayonne. Hier treffen wir Raphaël Leforestier, er kommt aus der Region und nutzt den Radweg häufig: „Am Wochenende fahre ich mit meiner Freundin mit dem Fahrrad zwischen Biarritz, Bayonne und Anglet und unter der Woche manchmal zu Arbeitstreffen nach Bayonne.“

Projektleiterin Sabine Etcheverry: „Eine der Herausforderungen für Ederbidea war es, die Mobilität im Alltag zu entwickeln. Wir haben hier einen stark ausgeprägten Autoverkehr, besonders im Sommer. Eine wichtige Aufgabe bestand darin, den Einwohnern und den Touristen, die in unsere Region kommen, mit dem Fahrrad eine Alternative zum Auto anzubieten.“

Ederbidea verfügt über 240 km Radwege. Das Gesamtbudget für das Projekt beträgt 9,4 Millionen Euro, wovon 65 Prozent vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mitfinanziert werden.

Fahrräder haben viele Leben. Recycl'arte ist eine offene, solidarische Werkstatt in Hendaye. Mitglieder können hier ihre Fahrräder reparieren. Ein Modell im Rahmen von Ederbidea, das grenzüberschreitend Schule machen könnte.

Claire Dutrillaux, Koordinatorin bei Recycl'arte, erklärt: "In den partizipativen und solidarischen Werkstätten geht es um mehr Autonomie. Das Fahrrad ist eigentlich ein einfaches Low-Tech-Objekt, das heißt, es kann sehr leicht repariert werden. Und es treffen sich alle möglichen Leute in der Fahrradwerkstatt. Es findet ein sehr netter Austausch statt und man merkt, dass mit mehreren Leuten besser ist.“

Auf der anderen Seite der Grenze, in Navarra wurden dank Ederbidea Brücken, Tunnel und Radwege gebaut. Das Projekt ist auch ein wichtiges Bindeglied innerhalb von Eurovelo1 - das sind 8.000 km Radwege, die Norwegen mit Portugal über Latasa, in der Nähe von Pamplona, verbinden.

Maitena Ezkutari ist Direktorin für Tourismus, Handel und Verbraucher bei der Regionalregierung von Navarra: „Wir haben jetzt 67 zusätzliche Kilometer in Navarra. Nicht nur eine einfache Strecke, sondern eine Route, die zwischen Regionen, zwischen Ländern und darüber hinaus verbindet. Radfahren ist eine langsamere Art, andere Regionen kennenzulernen, zu bereisen und zu besuchen.“

Ederbidea – das bedeutet auf Baskisch: Schöner Weg.

***