Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wrackteile entdeckt - Unglücksmaschine in Indonesien abgestürzt

euronews_icons_loading
Trümmerteile der  Unglücksmaschine
Trümmerteile der Unglücksmaschine   -   Copyright  Dita Alangkara/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Suche nach der in Indonesien verschollenen Boeing 737-500 mit 62 Menschen an Bord haben Taucher Teile des Wracks gefunden. Sie liegen in 23 Meter Tiefe in der Javasee. Zuvor waren Leichenteile und Trümmer entdeckt worden. Der Durchbruch auf der Suche kam dank Wasserschallortungsgeräten.

Vom Radar verschwunden

Am Samstag war das Passagierflugzeug der Sriwijaya Air wenige Minuten nach dem Start in Jakarta vom Radar verschwunden. Ihr Ziel war Pontianak auf der Insel Borneo. Bisher blieb unklar, was zum Unglück führte. Mit Überlebenden wird nicht gerechnet. In der Maschine waren 50 Menschen, unter ihnen sieben Kinder und drei Babys sowie zwölf Crewmitglieder.

Behörden richteten zwei Krisenzentren ein - eins im Hafen und das zweite im Flughafen. Angehörige warteten weiter auf ein Zeichen von den Vermissten. In den sozialen Medien wurde die Passagierliste geteilt.

Unsichere Airlines

2018 war bereits eine Boeing 737 Max der indonesischen Gesellschaft Lion Air auf dem Weg zur Insel Bangka abgestürzt. 2014 stürzte ein Airbus A320 der Billig-Airline Indonesia AirAsia ins Meer. In puncto Luftfahrt gilt das südostasiatische Inselparadies als eines der unsichersten Länder der Welt.