Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Absolut lächerlich" - Trump zu neuem Amtsenthebungsverfahren

Von Euronews
euronews_icons_loading
Vor dem Weißen Haus
Vor dem Weißen Haus   -   Copyright  Gerald Herbert/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Der scheidende US-Präsident Donald Trump hat in einer ersten öffentlichen Reaktion vor Journalisten das gegen ihn angestrebte zweite Impeachment-Verfahren als eine "Hexenjagd" bezeichnet.

Eine Verantwortung für die Erstürmung des Kapitols durch seine Anhänger am vergangenen Mittwoch wies er von sich. Seine Rede unmittelbar vor dem Gewaltausbruch sei "Völlig angemessen" gewesen, so Trump.

"Wir wollen keine Gewalt, niemals Gewalt, wir wollen absolut keine Gewalt. Und zum Amtsenthebungsverfahren, es ist wirklich eine Fortsetzung der größten Hexenjagd in der Geschichte der Politik. Es ist lächerlich, es ist absolut lächerlich. Dieses Amtsenthebungsverfahren verursacht enorme Wut und sie tun es und es ist wirklich eine schreckliche Sache, die sie tun."
Donald Trump
Scheidender US-Präsident

Die Demokraten im Repräsentantenhaus hatten am Montag mit den Vorbereitungen für ein neues Impeachment begonnen. Sie wollen Trump nach dem Sturm des Kapitols durch seine Anhänger am vergangenen Mittwoch wegen "Anstiftung zum Aufruhr" des Amtes entheben.

Nicht nur Demokraten, auch Republikaner werfen dem Präsidenten nach den dramatischen Ereignissen in Washington vor, seine Anhänger in seiner Rede aufgestachelt zu haben.

Trump war wegen aufwiegelnder Posts von Twitter und Facebook permanent gesperrt worden. Die sozialen Netzwerke hätten "einen katastrophalen Fehler" gemacht, so die Reaktion des abgewählten Präsidenten.

Trump äußerte sich vor Journalisten auf dem Flugplatz Joint Base Andrews bei Washington, von wo aus er an die US-Südgrenze nach Texas reisen wollte, um das Fortschreiten des Baus der Mauer zu Mexiko zu begutachten