Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Über 200 Festnahmen nach Gewalt durch Lockdown-Gegner

euronews_icons_loading
Brandstiftungen gab es auch am Hauptbahnhof von Eindhoven
Brandstiftungen gab es auch am Hauptbahnhof von Eindhoven   -   Copyright  ROB ENGELAAR/Rob Engelaar
Schriftgrösse Aa Aa

Bei den gewalttätigen Protesten gegen Coronabeschränkungen und die erste Ausgangssperre nach dem Krieg sind in den Niederlanden über 200 mutmaßliche Randalierer und Randaliererinnen festgenommen worden.

Allein in Eindhoven kamen Sonntagabend nach Plünderungen und Brandstiftungen rund 50 Menschen in Polizeigewahrsam. Dort reagierten die Sicherheitskräfte auf Steinwürfe mit dem Einsatz von Tränengas.

In Amsterdam, wo es 170 Festnahmen gab, kamen auch Wasserwerfer und Schlagstöcke zum Einsatz. Nach Polizeiangaben erstreckten sich die Unruhen auf etwa zehn Städte.

In der Provinz Limburg an der deutschen Grenze wurde die Militärpolizei zu Hilfe gerufen. Erst gegen Mitternacht sei in den meisten Städten wieder Ruhe eingekehrt, hieß es in einer vorläufigen Bilanz.

Die Bevölkerung muss seit Samstagabend zwischen 21.00 Uhr und 4.30 Uhr zu Hause bleiben. Verstöße kosten 95 Euro Bußgeld.

In Eindhoven gab es schwere Sachbeschädigungen im und um den Hauptbahnhof. Rund 30 Personen wurden dort festgenommen.