Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Digitale Gerichtsverhandlung: "Ich bin keine Katze"

Anwalt Ron Ponton (unten rechts) kämpft damit, einen Katzenfilter während des Zoom-Gerichtsverfahrens auszuschalten
Anwalt Ron Ponton (unten rechts) kämpft damit, einen Katzenfilter während des Zoom-Gerichtsverfahrens auszuschalten   -   Copyright  394th District Court of Texas via Storyful
Schriftgrösse Aa Aa

Videokonferenzen während der Covid-19-Pandemie haben uns einige glorreiche virale Momente beschert. Aber diese lustigen Bilder eines US-Anwalts, der versehentlich mit eingeschaltetem Katzenfilter bei einer virtuellen Gerichtsverhandlung im US-Bundesstaat Texas auftaucht ist, hat wohl den Vogel abgeschossen.

Richter Roy Ferguson vom 394. Bezirksgericht in Texas gab am 9. Februar eine Warnung über die Gefahren von Zoom-Filtern heraus, als er das Video teilte.

Es zeigt das Bild einer Katze, die als Anwalt Ron Ponton identifiziert wird. Im Hintergrund kämpft der Anwalt hörbar damit, den Katzenfilter auszuschalten.

"Ich bin live hier. Ich bin keine Katze", erklärt er, während die traurig dreinblickende Katze sein Gesicht verdeckt.

Er erklärt, dass er und sein Assistent versuchen, den Filter zu entfernen: "Ich bin bereit und kann weiterzumachen", sagt er.

Das Filmmaterial ging schnell viral, nachdem Richter Ferguson es auf Twitter geteilt hatte. "Wenn ein Kind Ihren Computer benutzt hat, überprüfen Sie, bevor Sie an einer virtuellen Anhörung teilnehmen, die Zoom-Video-Optionen, um sicher zu sein, dass die Filter ausgeschaltet sind", schrieb er.

"Dieses Kätzchen hat gerade eine offizielle Ankündigung zu einem Fall in der 394. gemacht (Ton an)."

Richter Ferguson bewies, dass er kein Miesepeter ist und sagte in einem späteren Tweet, dass "alle Beteiligten es mit Anstand und Würde durchgezogen haben."

"Ein paar keine Lacher, keine abfälligen Kommentare", fügte er hinzu. "Der Anwalt, der mit dem Filter zu kämpfen hatte, hat es wunderbar gemeistert. Ein Zeugnis der Professionalität aller Beteiligten!"