Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

35 Kondore verendet: Versehentlich vergiftet?

euronews_icons_loading
Verendeter Kondor
Verendeter Kondor   -   Copyright  ASSOCIATED PRESS/ NATIVA (Videostandbild)
Schriftgrösse Aa Aa

In Bolivien haben die Behörden Ermittlungen eingeleitet, um ein rätselhaftes Kondorensterben aufzuklären. 35 der großen Vögel waren im Süden des Landes verendet aufgefunden worden, in der Nähe lagen auch die leblosen Körper einer Ziege und zweier Hunde.

Nur 6000 bis 6500 Kondore weltweit

Ivan Arnold von der Umweltschutzgruppe Nativa sagt: „Das könnte die größte Abschlachtung von Kondoren sein, die in den vergangenen Jahrzehnten bekannt wurde. Das ist eine Schande, denn wir sprechen hier von einer Vogelart, die als gefährdet gilt, praktisch am Rande des Aussterbens steht. Weltweit gibt es nur 6000 oder 6500 Kondore.“

Boliviens Behörden gehen bisher davon aus, dass die Vögel vergiftetes Fleisch gefressen haben, das als Köder ausgelegt worden war, um Wildkatzen zur Strecke zu bringen. Es ist nicht auszuschließen, dass weitere Kondore verendet sind. Die Behörden durchkämmen deshalb die Umgebung des Fundortes.