EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Atalanta Bergamo: Vor dem Duell mit Madrid die Ruhe selbst

Atalanta Bergamo in einer Übungseinheit
Atalanta Bergamo in einer Übungseinheit Copyright MIGUEL MEDINA/AFP or licensors
Copyright MIGUEL MEDINA/AFP or licensors
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der italienische Vertreter begibt sich vor dem Achtelfinale in der Champions League bewusst in die Außenseiterrolle.

WERBUNG

Mit einer ordentlichen Portion Lockerheit geht Atalanta Bergamo in der Champions League an diesem Mittwochabend ins Achtelfinalhinspiel gegen Real Madrid.

Bergamos Trainer Gian Piero Gasperini redet seine Mannschaft vor der Begegnung mit einem der klangvollsten Namen des Weltfußballs klein. Seiner Einschätzung nach kann der Gastgeber nur überraschen.

Pflicht ist das Erreichen der nächsten Runde nicht.
Gian Piero Gasperini
Trainer von Atalanta Bergamo

„Wir sind frei von Sorgen und eindeutig der Außenseiter. Pflicht ist das Erreichen der nächsten Runde nicht, wir wollen aber versuchen, Real auf Augenhöhe zu begegnen. Das fordert niemand von uns, doch wir wollen es schaffen - auch um herauszufinden, wo wir stehen, wenn wir auf einen Gegner treffen, der zu den besten gehört“, so Gasperini.

Donezk hat's vorgemacht

Real Madrid muss auf neun Spieler verzichten, darunter solch namhafte wie Sergio Ramos, Karim Benzema und Eden Hazard. Dass die Mannschaft von Trainer Zinedine Zidane in der Königsklasse schlagbar ist, hat Schachtar Donezk im Oktober und Dezember vorgemacht.

Im zweiten Achtelfinalhinspiel des Abends empfängt der deutsche Bundesligist Borussia Mönchengladbach den Tabellenführer der englischen Premier League, Manchester City: Eine riesige Aufgabe, denn Manchester hat - alle Wettbewerbe inbegriffen - zuletzt im November ein Spiel verloren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Enttäuschte BVB-Fans: Dortmund verliert Champions League Finale gegen Real Madrid

Mbappé verlässt PSG ablösefrei: Nächste Station Real Madrid?

"Keine Energie mehr": Jürgen Klopp verlässt den FC Liverpool