Kleiner Grenzverkehr nach Russland: Nordkorea macht erfinderisch

Mit der Draisine zum Grenzübergang: Diplomaten-Schicksal in Nordkorea
Mit der Draisine zum Grenzübergang: Diplomaten-Schicksal in Nordkorea Copyright пресс-служба МИД РФ
Copyright пресс-служба МИД РФ
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mit dem Mut der Verzweifelung und einer Draisine: die abenteuerliche Heimreise von russischen Diplomaten und Diplomatinnen.

WERBUNG

Ein etwas mühevolles, aber glimpfliches Ende einer Odyssee durch Nordkorea. Russische Diplomaten und Diplomatinnen quälen sich die letzten Meter mit ihrem Hab und Gut auf einer Draisine zur Grenze nach Russland.

Hinter ihnen lagen bereits 32 Stunden Zugfahrt und zwei Stunden Buspassage. Doch im Grenzgebiet ging es dann nicht weiter. Weil alle Grenzen pandemiebedingt geschlossen sind, liegt auch der öffentliche Verkehr brach. Deshalb stand den Diplomatenfamilien, unter ihnen auch Kinder, nur noch der Fußweg offen, um nach Russland zurückzukehren.

Credit: Euronews
Der Diplomat reiste zur nordkoreanisch-russischen Grenze und überquerte diese mit einer handgeschobenen Draisine.Credit: Euronews

Wie und wo sich die Diplomaten und Diplomatinnen die Draisine zum Gepäcktransport organisierten, ist nicht überliefert. Wohl aber, dass sie nach dem Grenzübertritt zum Flughafen nach Wladiwostok wieder in einem Bus kutschiert wurden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Verkehrschaos nach Blizzard-Durchzug: Autos meterhoch unter Schnee

"Wie in Nordkorea" - Die Kommunikation zu Covid-19-Patient Trump

Strategische Partnerschaft: Russlands Außenminister Lawrow in Nordkorea