Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Mit 15 zum IS gereist - London lässt Shamima Begum nicht zurück

Von Euronews mit AP, dpa
euronews_icons_loading
Shamima Begum - auf einem mehrere Jahre alten Foto -, das ihre Schwester zeigt
Shamima Begum - auf einem mehrere Jahre alten Foto -, das ihre Schwester zeigt   -   Copyright  LAURA LEAN/AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Das höchste britische Gericht hat entschieden, dass Shamima Begum nicht nach Großbritannien zurückkehren darf, um den Entzug ihrer Staatsbürgerschaft durch die Regierung gerichtlich anzufechten. Am Freitag stellte sich Lord Reed, der Präsident des Obersten Gerichtshofs, auf die Seite der britischen Regierung, die seit Jahren versucht, Shamima Begum an der Rückkehr nach Großbritannien zu hindern.

Mit 15 Jahren war die Schülerin aus dem Osten von London zusammen mit zwei anderen Mädchen über die Türkei nach Syrien gereist, um sich dem sogenannten "Islamischen Staat" (IS) anzuschließen. Die drei wurden im Februar 2015 am Flughafen von Überwachungskameras gefilmt. (Foto unten)

In Syrien heiratete Shamima Begum einen acht Jahre älteren Niederländer, der sich dem IS angeschlossen hatte. In einem Interview 2019 sagte die junge Frau, sie bereue nicht, nach Syrien gegangen zu sein, denn es habe sie stärker gemacht, sie habe dort ihren Mann kennengelernt. "Jemanden wie ihn hätte ich in Großbritannien nicht gefunden." Die beiden hatten drei Kinder.

Allerdings sind alle drei Kinder gestorben. Das dritte Kind war in einem Flüchtlingslager in Nordsyrien krank geworden - und Begum hatte darum gebeten, mit dem kleinen Sohn nach London zurück zu dürfen.

Ihr Mann war in einem anderen Lager im Norden von Syrien inhaftiert.

2019 hatte die Regierung Shamima Begum die britische Staatsbürgerschaft entzogen, weil sie als Risiko für die nationale Sicherheit angesehen wurde. Innenministerin Priti Patel, sagte jetzt nach der Gerichtsentscheidung: "Die Regierung wird immer die schärfsten Maßnahmen ergreifen, um unsere nationale Sicherheit zu schützen, und unsere Priorität bleibt die Aufrechterhaltung der Sicherheit und des Schutzes unserer Bürger."

AP/AP
Shamima Begum (Mitte) am Flughafen Gatwick 2015AP/AP

Andere britische Politiker:innen hatten sich dafür eingesetzt, dass die junge Frau wieder in ihr Heimatland kommen könnte.

Auch jetzt gibt es eine Debatte in den sozialen Medien. Viele meinen, Begum solle zurückgeholt werden, um sich vor der britischen Justiz zu verantworten.

Shamima Begum hatte gesagt, sie sei bereit, ins Gefängnis zu gehen, wenn sie nach Großbritannien zurückkehren dürfe.