Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Die Trumps wurden noch vor dem Auszug aus dem Weißen Haus gegen Corona geimpft

Von Euronews mit dpa
Donald Trump auf dem Südrasen des Weißen Hauses, Washington, USA, 12.01.2021
Donald Trump auf dem Südrasen des Weißen Hauses, Washington, USA, 12.01.2021   -   Copyright  Gerald Herbert/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Donald Trump und seine Ehefrau Melania haben einem CNN-Bericht zufolge sich bereits im Januar gegen Corona impfen lassen. Das erklärte ein Berater des ehemaligen US-Präsidenten. Wie viele Dosen und welchen Impfstoff die beiden bekommen haben, wurde zunächst nicht bekannt.

Bei einer Veranstaltung in Orlando, Florida, hatte Trump am vergangenen Sonntag seine Anhänger dazu aufgerufen, sich impfen zu lassen. Ein bemerkenswerter Sinneswandel, denn als Trump noch im Oval Office regierte, hatte er das Coronavirus lange verharmlost und Maßnahmen wie "Social Distancing" oder das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ignoriert.

Trump profitierte von Corona-Medikament

Noch Mitte Dezember des vergangenen Jahres hatte ein Mitarbeiter des Weißen Hauses erklärt, dass Trump den Corona-Impfstoff nur bekommen würde, wenn er vom medizinischen Team des Weißen Hauses empfohlen würde. Zudem würde der damalige US-Präsident noch von den Vorteilen des Antikörper-Medikaments REGN-COV2 profitieren, das Trump zur Behandlung seiner Covid-19-Infektion im Oktober 2020 erhalten hatten.

REGN-COV2 ist ein Medikament, das auf der Kombination von zwei Antikörpern beruht und das die im Blut vorhandene Menge an Coronaviren verringern kann. Es wurde vom US-Hersteller Regeneron und vom Schweizer Unternehmen Hoffman-La Roche entwickelt. In der Europäischen Union wird das Corona-Arzneimittel derzeit einer Wirksamkeitsprüfung bei der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) unterzogen. In den USA hat es bereits eine Notfallzulassung der Arzneimittelbehörde FDA. Ob die EMA die Zulassung für Europa empfehlen wird, ist noch offen.

Trotz der fehlenden Zulassung hatte der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Ende Januar bekannt gegeben, dass er 200.000 Dosen von zwei Antikörper-Medikamenten (neben dem oben genannten REGN-COV2 noch ein Mittel des US-Pharmaunternehmen Eli Lilly), das zur Behandlung von Corona im Wert von 400 Millionen Euro bestellt hatte.

Trump lobt sich selbst für schnelle Impfstoff-Entwicklung

Während seiner Rede in Florida betonte Trump, der mit der "Operation Warp Speed Task Force" die Entwicklung von Coronavirus-Impfstoffen beaufsichtigt hatte, dass das aktuelle Impftempo in den USA seiner Regierung zu verdanken sei. "Sie sollen nie vergessen, dass wir das waren. Wir haben das gemacht", so Trump.

CNN zufolge widersprachen Trumps Äußerungen Berichten, wonach der amtierende Präsident Joe Biden und sein Team keinen konkreten Impfplan im Kampf gegen die Corona-Pandemie von Trumps Regierung geerbt hätte.

So hatten Quellen mit "direkter Kenntnis der Covid-bezogenen Arbeit" gegenüber dem Nachrichtensender davon berichtet, dass das komplette Fehlen einer Impfstoffverteilungsstrategie "einer der größten Schocks" für das Biden-Team gewesen sei, auch mehrere Wochen nachdem die ersten Impfstoffe in den USA zugelassen worden waren.

Weitere Quellen • CNN