Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Washington in Alarmbereitschaft: QAnon und der 04.03.21

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP
Anhänger der QAnon-Bewegung - Symbolbild
Anhänger der QAnon-Bewegung - Symbolbild   -   Copyright  Dario Lopez-MIlls/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Der 4.3.2021 ist ein besonderes Datum für die Anhänger der Verschwörungstheoretiker der QAnon-Bewegung in den USA. Allerdings haben mehrere führende Köpfe von QAnon in den vergangenen Tagen nach einem Bericht von Washingtonian erklärt, dass der Hype um den 4. März eine "false flag"-Operation ihrer Gegner sei. Doch offenbar nehmen die Sicherheitskräfte in der US-Hauptstadt die Ankündigungen ernst.

Nach dem Sturm auf das Kapitol durch Trump-Anhänger am 6. Januar wurde die erhöhte Sicherheitsstufe um das Kongressgebäude in Washington bis zum 11. März verlängert.

Die für das Kapitol zuständigen Sicherheitskräfte richten ein besonderes Augenmerk auf den 4. März.

Tatsächlich hatte es in QAnon-Kreisen auch geheißen zur Amtseinführung von Joe Biden als US-Präsident am 20. Januar 2021 werde etwas Außergewöhnliches stattfinden. Die Sicherheitsmaßnahmen rund um das Event in Washington waren enorm, aber Proteste gab es dann doch keine.

Inzwischen gehen einige davon aus, dass QAnon sich durch Ankündigungen, auf die nichts folgt, unglaubwürdig macht.

Tatsächlich waren unter denen, die in das Kapitol eingedrungen sind, zahlreiche Anhänger:innen von QAnon, wie der Schauspieler mit der Büffelfellmütze mit Hörnern, der sogenannte "QAnon-Schamane".

In QAnon-Kreisen kursierte die Ankündigung, Donald Trump werde am 4. März wieder als US-Präsident vereidigt. Bis 1933 wurden die US-Präsidenten nicht am 20. Januar - wie jetzt -, sondern am 4. März in ihr Amt eingeführt.

QAnon-Fans meinen, dass Präsident Franklin D. Roosevelt - der am 4. März 1933 sein Amt antrat - mit der Beendigung des Gold-Standards die Macht an eine Gruppe im Hintergrund agierender ausländischer Investoren übertragen hat, die seitdem die US-Regierung kontrollieren. Donald Trump hat während seiner Amtszeit versucht, den Gold-Standard wieder einzuführen, der das Edelmetall als Grundlage des Währungssystems festlegt.

Lin Wood, der zu den Rechtsberatern von Donald Trump gehörte, hat Millionen Klicks auf der Video-Hosting-Website Rumble erzielt, auf der er laut USA Today auch behauptete, dass der ehemalige Präsident am 4. März in sein zuvoriges Amt zurückkehren werde.