EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Tsunami-Warnung für Neuseeland und Pazifik nach Beben der Stärke 8,1

Küste in Neuseeland nach dem starken Erdbeben am 04.03.2021
Küste in Neuseeland nach dem starken Erdbeben am 04.03.2021 Copyright Screenshot APTN
Copyright Screenshot APTN
Von Euronews mit AP, dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Vor der nordöstlichen #Küste von #Neuseeland hat es ein weiteres schweres #Erdbeben gegeben. Es gilt eine #Tsunami-Warnung.

WERBUNG

Für Neuseeland und den gesamten Pazifik wurde eine Tsunami-Warnung ausgegeben - nach einem weiteren schweren Erdbeben der Stärke 8,1 vor der Inselgruppe Kermadec Islands.

Neusselands Premierministerin Jacinda Adern schrieb auf Instagram, sie hoffe, dass alle wohlauf seien.

Dabei bezog sich ihre Nachricht auf das erste Erdbeben, das sich zuvor ereignet hatte.

Vor der nordöstlichen Küste Neuseelands hat es schon zuvor schweres Erdbeben gegeben. Das Beben wurde mit einer Stärke von 7,3 angegeben, das Epizentrum befand sich in 94 Kilometern Tiefe, wie das Monitoring-System GeoNet mitteilte. Berichte über schwere Schäden oder Opfer gab es zunächst nicht. Berichten zufolge sollen die Erschütterungen in der ganzen Region zu spüren gewesen sein, so auch in den Großstädten Auckland, Wellington und Christchurch.

Die neuseeländische Katastrophenschutzbehörde (National Emergency Management Agency) hat vorsorglich eine Tsunami-Warnung herausgegeben, der Bevölkerung in Küstennähe wurde empfohlen, dem Wasser fern zu bleiben und sich in höher gelegene Gebiete zu begeben.

2011 hatte ein Erdbeben der Stärke 6,3 die Stadt Christchurch getroffen. Damals waren 185 Menchen getötet worden, die Innenstadt wurde schwer beschädigt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tsunamiwarnung nach Erdbeben vor südlichen Philippinen

Seelöwen-Baby: Stadt in Neuseeland sperrt Strandpromenade für Autos

Diskussion um Ländernamen entbrannt: Heißt Neuseeland bald offiziell Aotearoa?