Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Konflikt in der Ostukraine: Kiew und Moskau verschärfen die Tonlage

euronews_icons_loading
Ukrainischer Soldat untersucht einen Panzer
Ukrainischer Soldat untersucht einen Panzer   -   Copyright  STR / AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Im Konflikt in der Ostukraine haben Kiew und Moskau die Tonlage verschärft. Die Kämpfe zwischen der ukrainischen Armee und Rebellen, die Russland nahestehen, haben seit Februar wieder an Fahrt aufgenommen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte bei einem Frontbesuch:

„Im Donbas gibt es eine Verschlechterung der Lage. Alle sehen das: Die Truppe und die Befehlshabenden wissen, dass es Scharfschützen auf unsere Truppe abgesehen haben."

Dmitri Kosak, der stellvertretende Leiter der russischen Präsidialverwaltung, erläuterte: „Alles hängt von dem Ausmaß des Feuers ab. Wenn es, wie unser Präsident sagt, ein Srebrenica gibt, werden wir wahrscheinlich gezwungen sein, uns zu verteidigen. Die militärischen Einheiten, die heute dort sind, sind in siebenjährigen Kämpfen genug gestählt worden und können einen Angriff abwehren."

Dmitri Peskow, der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, warnte, sollte es in Grenznähe zu militärischen Handlungen in vollem Umfang kommen, bedeute das eine Bedrohung für Russlands Sicherheit.