Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Windsor: Royal Family nimmt Abschied von Prinz Philip

euronews_icons_loading
Windsor: Royal Family nimmt Abschied von Prinz Philip
Copyright  Victoria Jones/Victoria Jones
Schriftgrösse Aa Aa

Auf Schloss Windsor hat die königliche Familie Abschied von Prinz Philip genommen. Bei der Trauerzeremonie folgten die Mitglieder der Royal Family dem Sarg des Prinzgemahls. Queen Elizabeth II. fuhr am Ende des Trauerzuges.

Als die Königin in ihrer Staatslimousine sich dem Zug anschloss, erklang die Nationalhymne. Vertreter der Armee marschierten in Gardeuniformen entlang des Leichenwagens. Dabei handelte es sich um einen Landrover, der nach Philips eigenen Vorgaben gestaltet war. Jede Minute feuerte die königliche Artillerie einen Schuss ab.

Prinz Harry nahm teil - Hezighin Meghan fehlte

Von seinem neuen Wohnsitz in Kalifornien reiste Enkel Prinz Harry an. Die Beziehung des 36-Jährigen zur Royal Family hatte zuletzt stark unter dem Umzug Harrys und seiner Frau Herzogin Meghan in die USA sowie Rassismus-Vorwürfen des Paares gegen den Palast gelitten. Die schwangere Meghan ist auf Rat ihres Arztes in den USA geblieben und verfolgte die Zeremonie im Fernsehen, wie zu hören war.

Bei blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein reihte sich Peter Phillips zwischen den beiden Brüdern ein, ihr Cousin und Sohn von Prinzessin Anne. Damit, so spekulierten Medien, will die Königin sichtbare Spannungen zwischen den Brüdern vermeiden.

Justin Tallis/AFP
Mitglieder der Gardedivision Grenadier Guards tragen den SargJustin Tallis/AFP

Wegen Corona gab es nur 30 Teilnehmer

Landesweit erinnerten die Menschen mit einer Schweigeminute an den Herzog von Edinburgh, wie Philip im Vereinigten Königreich genannt wird.

Wegen der Corona-Regeln konnten nur 30 Gäste an der Trauerfeier teilnehmen. Dabei handelte es sich um enge Verwandte von Prinz Philip. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, nicht nach Windsor zu reisen und die Zeremonie am Samstagnachmittag im Fernsehen zu verfolgen.

Flughafen Heathrow steht kurz still

Die königliche Residenz Windsor war weiträumig abgesperrt. Scharfschützen postierten sich auf Hausdächern.

Premierminister Boris Johnson hatte auf die Trauerzeremonie verzichtet, um einem weiteren Familienmitglied die Teilnahme zu ermöglichen. Er beteiligte sich auf dem Landsitz Chequers an der Schweigeminute. Um die Stille nicht zu stören, verbot der nahe gelegene Flughafen Heathrow mehrere Minuten lang Starts und Landungen.