EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Mehr Raketenangriffe auf Israel: 2 Frauen in Aschkelon getötet

Luftangriffe im Gaza-Streifen
Luftangriffe im Gaza-Streifen Copyright Hatem Moussa/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Hatem Moussa/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Julika Herzog mit dpa
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Militante Palästinenser haben ihre Angriffe auf Israel ausgeweitet und aus dem Gazastreifen hunderte Raketen abgefeuert.

WERBUNG

Militante Palästinenser haben ihre Angriffe auf Israel ausgeweitet und aus dem Gazastreifen hunderte Raketen abgefeuert. Seit Montag wird Israel fast ununterbrochen beschossen, als Reaktion auf die Zusammenstöße zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften in Jerusalem, insbesondere auf dem Tempelberg seit mehreren Tagen.

Ein Sprecher der im Gazastreifen herrschenden Hamas nannte die Angriffe eine Botschaft an den Feind Israel und eine «Reaktion auf seine Verbrechen und Aggression gegen die heilige Stadt».

Vor allem die Küstenstadt Stadt Aschkelon steht unter schwerem Beschuss. Hier wurden zwei Frauen getötet, sie sollen in ihren Häusern von Raketen getroffen worden sein.

Das israelische Militär reagierte mit Dutzenden Luftangriffen auf Gaza und tötete mehrere Mitglieder radikaler Gruppen. Dem Gesundheitsministerium in Gaza zufolge starben bislang 26 Menschen, darunter neun Kinder. Nach Berichten örtlicher Medien und von Augenzeugen wurden drei Kinder durch israelische Luftangriffe getötet, die übrigen sechs durch fehlgeleitete Raketen von Extremisten.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sah eine rote Linie dadurch überschritten, dass Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert wurden und hat eine Verschärfung der Angriffe im Gazastreifen angekündigt. Er stimmte die Israelis auf einen längeren Konflikt ein- das Land mobilisiert nun 5000 Reservisten.

Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern hatte sich seit Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan Mitte April zugespitzt. Inzwischen sind es die heftigsten Auseinandersetzungen seit mehreren Jahren.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tränengas und Blendgranaten vor Al-Aksa-Moschee

Israel: "Die Hamas hat eine rote Linie überschritten"

Eskalation in Nahost: 20 Tote in Gaza - darunter mehrere Kinder