euronews_icons_loading
„Tanzende Teufel" beten für ein Ende der Krise in Venezuela

Hunderte als Teufel verkleidete tanzten um die Kirche der Stadt Naiguata, um den Sieg des Guten über das Böse zu feiern. Viele Küstenstädte in der Region Guajira nördlich der Hauptstadt Caracas halten diese Tradition in Ehren, die 2012 von der UNESCO zum Immateriellen Kulturerbe erklärt wurde.

Wir glauben an Gott, weil wir an unsere heiligsten Traditionen glauben. Wir geben ein Versprechen ab, wir knien am Kreuz auf dem brennend heißen Boden, um den Teufel auszutreiben, den wir alle in uns haben.
Felix Romero, 60
Tänzer

Es heisst, das Fest sei von katholischen Priestern ins Leben gerufen worden, um Indigene und Menschen afrikanischer Abstammung anzulocken, die nicht auf ihre angestammten Riten verzichten wollten.

Die üblichen Touristenmassen blieben in diesem Jahr aus.