Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Nach Mordanschlag: Niederländischer Journalist Peter de Vries ist tot

Von Euronews
euronews_icons_loading
Peter de Vries
Peter de Vries   -   Copyright  REMKO DE WAAL/AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Der niederländische Journalist Peter de Vries ist seinen Schussverletzungen erlegen. Er war 64 Jahre alt.

„Peter hat bis zum Ende gekämpft, konnte den Kampf aber nicht gewinnen. Er ist umgeben von denen, die ihn lieben und ist gestorben. Peter hat seinen Glauben gelebt: 'Auf gebeugten Knien kann man nicht frei sein‘. Wir sind unendlich stolz auf ihn und gleichzeitig untröstlich“, heißt es in einer Mitteilung seiner Familie, die vom Sender niederländischen Sender RTL veröffentlicht wurde.

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte erinnerte dem Journalisten und Menschen de Vries:

"Peter de Vries war kein einfacher Mann. Wir alle in den Niederlanden sind mit ihm aufgewachsen in all den Jahren, in denen er für die Gerechtigkeit gekämpft hat. Wir alle haben gesehen, was für ein loyaler Mensch er war, der nicht aufgeben wollte. Wie er an der Seite der Menschen blieb, denen er half. Familien, die durch schreckliche Zeiten gingen. Er unterstützte sie immer wieder"
Mark Rutte
Niederländischer Ministerpräsident

De Vries verzichtete auf Personenschutz

De Vries war auf Berichte über Morddelikte und das organisierte Verbrechen spezialisiert, er war Moderator einer Fahndungssendung und Berater eines Mannes, der in einem laufenden Verfahren als Kronzeuge gegen Größen des niederländischen Rauschgifthandels aussagt. Obwohl de Vries mehrmals bedroht wurde, verzichtete er auf Personenschutz.

De Vries war am 6. Juli angeschossen worden, als er ein RTL-Gebäude in Amsterdam verließ. Am Samstag wurde die in Direktübertragung ausgestrahlte Sendung RTL Boulevard abgebrochen, nachdem laut dem Sender eine ernsthafte Bedrohung vorlag. Das Studio wurde daraufhin geräumt.

Ein 35-jähriger Pole und ein 21-jähriger Niederländer sitzen als Tatverdächtige in Untersuchungshaft. Der Niederländer soll die Schüsse abgegeben und der Pole das Fluchtfahrzeug gelenkt haben.