Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Vor Erdoğan-Besuch: Türkische Schüsse auf Zypern-Küstenwache

Von su mit dpa
euronews_icons_loading
Vor Erdoğan-Besuch: Türkische Schüsse auf Zypern-Küstenwache
Copyright  /AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Die Besatzung eines türkischen Patrouillenbootes hat nach Angaben aus Zypern am Freitagmorgen vier Warnschüsse in Richtung eines Bootes der zyprischen Küstenwache abgefeuert. Das Schiff sei damit gezwungen gewesen, im kleinen zyprischen Hafen von Kato Pyrgos Zuflucht zu suchen, sagte der Sprecher der zyprischen Polizei Christos Andreou im zyprischen Fernsehen. «Unser Boot befand sich elf Seemeilen vor der Küste (Zyperns) und kontrollierte die Region, um illegale Migration abzuwenden», sagte er.

Graphics
© EuronewsGraphics

Marios Pelekanos, Regierungssprecher Zypern:

''Dies ist ein Vorfall, verursacht von türkischer Seite, der die aggressive Haltung, die sie in letzter Zeit gezeigt haben, bestätigt oder sogar beweist. Das (zypriotische) Schiff der Küstenwache war auf einer routinemäßigen Patrouille wegen des Migrantenproblems. Natürlich sind Fragen berechtigt, welche Motive dahinterstecken."

Das Verhältnis zwischen Zypern und der Türkei ist wegen der Besetzung des Nordteils der Insel durch türkische Truppen seit fast 50 Jahren äußerst angespannt.

MIGRATION RICHTUNG EU

Verschlimmert hat sich die Situation in den vergangenen Monaten durch Schleuser, die immer wieder Migranten aus der Türkei nach Zypern und damit auch in die EU bringen.

Die Menschen werden zunächst von der Türkei aus in den türkisch-zyprischen Norden der Insel gebracht. Anschließend überqueren sie die Trennungslinie zum Süden der Insel über unwegsames Gelände obwohl diese streng überwacht wird. Die Flüchtlingscamps der kleinen Inselrepublik sind überfüllt.

ERDOGAN-BESUCH

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat für Montag und Dienstag einen Besuch in den besetzten Gebieten im Norden der Insel angekündigt. Am 20. Juli 1974 besetzten türkische Truppen den vorwiegend von Zyperntürken bewohnten Norden der Insel, nachdem griechische Putschisten den Anschluss an Griechenland durchsetzen wollten. Schon vorher gab es große Spannungen auf der Insel, heute immer noch. Völkerrechtlich gehört die Republik Zypern insgesamt zum Beispiel zur EU, die "Türkische Republik Nordzypern" wird nur von der Türkei anerkannt.

su mit dpa