Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"EU hält Versprechen": 70% der EU-Bevölkerung mindestens ein Mal geimpft

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Schlange vor einem Impfzentrum in Berlin-Treptow, 31.03.2021
Schlange vor einem Impfzentrum in Berlin-Treptow, 31.03.2021   -   Copyright  AP Photo/Markus Schreiber, file
Schriftgrösse Aa Aa

70 Prozent der Erwachsenen in der Europäischen Union haben mindestens Corona-Impfung erhalten. Das erklärte Kommissionschefin Ursula von der Leyen am Dienstag.

"Die EU hat ihr Wort gehalten und geliefert. Unser Ziel war es im Juli, 70% der Erwachsenen in der Europäischen Union durch mindestens eine Impfung zu schützen. Und dieses Ziel haben wir heute erreicht", sagte von der Leyen in einer Erklärung.

Der Anteil der erwachsenen Bevölkerung, der in der EU vollständig geimpft ist, liegt bei 57 Prozent.

"Mit diesen Werten gehört Europa zur weltweiten Spitzengruppe. Der Aufholprozess war sehr erfolgreich - aber wir dürfen jetzt in unseren Anstrengungen nicht nachlassen", fuhr sie fort und warnte, dass "die Delta-Variante sehr gefährlich" ist. Die EU werde auch zukünftig "ausreichend" Impfstoff zu Verfügung stellen.

In den USA sind 60 Prozent der Erwachsenen vollständig geimpft, 69 Prozent haben mindestens eine Dosis erhalten. Im Vereinigten Königreich liegen diese Zahlen bei 70,5 Prozent für vollständig Geimpfte und 88,1 für Erstgeimpfte.

In den meisten europäischen Ländern ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen in den vergangenen Wochen sprunghaft angestiegen. Dieser wird auf die ansteckendere Delta-Variante zurückgeführt. Trotz des rapiden Anstiegs der Neuinfektionszahlen ist die Zahl der Krankenhausaufenthalte und Todesfälle unter dem im Winter beobachteten Spitzenwerten geblieben. Womöglich ist das auf die stetig ansteigende Impfquote zurückzuführen.

Das europäische Büro der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) erklärten in dieser Woche, dass die Delta-Variante, die zuerst in Indien aufgetreten war, nun in 19 der 28 Länder der Region, die Sequenzierungsdaten gemeldet haben, vorherrschend ist.

In diesen Ländern ist die Delta-Variante, die sich als übertragbarer als der ursprüngliche Virusstamm und die Alpha-Variante erwiesen hat, für durchschnittlich 68,3 Prozent aller neuen Fälle verantwortlich.

"Wir sind noch lange nicht über den Berg, was das Ende der Pandemie angeht, und leider beobachten wir in vielen Ländern unserer Region einen deutlichen Anstieg der Fälle, die mit der Verbreitung der hochgradig übertragbaren Delta-Variante zusammenhängen", sagte der WHO-Regionaldirektor für Europa, Dr. Hans Kluge, damals.

"Trotz der enormen Anstrengungen der Mitgliedstaaten, die Menschen in der gesamten Region zu impfen, sind immer noch Millionen von Menschen ungeimpft und damit dem Risiko ausgesetzt, im Krankenhaus zu landen."

"Die gute Nachricht ist, dass die Daten eindeutig zeigen, dass eine vollständige Impfung das Risiko einer schweren Erkrankung und des Todes deutlich verringert. Wenn die Menschen dazu aufgefordert werden, sollten sie sich impfen lassen", sagte er weiter.