Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

US-Wirtschaft: Biden setzt auf "Buy America" und saubere Energie

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP
euronews_icons_loading
Joe Biden bei einem Besuch eines Lkw-Werkes in den USA
Joe Biden bei einem Besuch eines Lkw-Werkes in den USA   -   Copyright  Susan Walsh/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

US-Präsident Joe Biden hat ein Lastwagen-Werk in Pennsylvania besucht, während seine Regierung eine neue "Buy America"-Politik vorantreibt.

Bidens Regierung befürwortet auch Investitionen in saubere Energie als Mittel zur Stärkung der US-Produktion.

Sie setzt sich ferner für ein 821-Milliarden-Euro-Infrastrukturpaket ein, darunter 44 Milliarden Euro für die Produktion von Computerchips.

Dies geschieht zu einem Zeitpunkt, zu dem der Präsident der US-Notenbank erklärt, dass sich die US-Wirtschaft trotz der erzielten Fortschritte noch nicht vollständig erholt habe und man hoffe, dass niedrige Zinssätze helfen würden.

"Bis Erholung abgeschlossen ist"

Notenbank-Präsident Jerome Powell sagte: "Heute hat der Open Market Ausschuss der US-Notenbank die Zinssätze nahe Null belassen und die Ankäufe von Vermögenswerten beibehalten. Diese Maßnahmen werden zusammen mit unseren strengen Vorgaben für die Zinssätze und unsere Bilanz sicherstellen, dass die Geldpolitik die Wirtschaft weiterhin unterstützen wird, bis die Erholung abgeschlossen ist."

Die Wall Street reagierte wenig enthusiastisch auf die Nachricht, dass die US-Notenbank nicht die Art von Verbesserung sieht, die eine Reduzierung der Stützungsmaßnahmen erlauben würde.

Analysten erwarten, dass die Notenbank die Anleihekäufe, die dazu beigetragen haben, die Zinssätze während der Pandemie niedrig zu halten, reduzieren wird.

Die Märkte legten in Europa zu, während sie in Asien überwiegend schwächer tendierten.