EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

6 Todesschüsse in 6 Minuten - Der mysteriöse Amoklauf von Plymouth

Spurensuche nach Fünffachmord in Plymouth
Spurensuche nach Fünffachmord in Plymouth Copyright screengrab/AP
Copyright screengrab/AP
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Hafenstadt im Südwesten, aber auch ganz Südwestengland steht nach der Bluttat unter Schock. Es handelt sich um die Gewalttat mit den meisten Todesopfern seit über einem Jahrzehnt in Großbritannien.

WERBUNG

Sechs Todesschüsse in sechs Minuten - die Bluttat eines Amokläufers in der Hafenstadt Plymouth schockt den Südwesten Englands. Tatverdächtig ist ein 22-Jähriger, der sich mit seiner Waffe selbst erschoss.

Medien zufolge soll Jason D. der "Incel"-Szene angehören. Menschen die unfreiwillig als Single leben. Der Ausdruck ist abgeleitet vom englischen "involuntary celibate" und bezeichnet vorwiegend Männer, die unfreiwillig enthaltsam leben und Hass auf Frauen sowie auf sexuell aktive Männer entwickeln. Frauen werfen sie oft vor, ihnen Nähe und Sex zu verwehren, obwohl dies ihnen zustehe.

Der 22-Jährige erschoss zunächst seine Mutter in einer Wohngegend in deren Haus. Was dann passierte, schilderte ausführlich der Polizeichef von Devon und Cornwall, Shaun Sawyer:

"Jason D. verließ dann diese Adresse und ging in den Biddick Drive, wo er sofort ein sehr junges Mädchen erschoss. Er schoss auch auf den männlichen Verwandten dieses Mädchens und tötete ihn. Dies war ein wirklich schockierender Vorfall, der von Passanten beobachtet wurde. Im weiteren Verlauf des Biddick Drive schoss er auf zwei Anwohner, einen Mann und eine Frau, die erhebliche, aber nach unseren Informationen nicht lebensbedrohliche Verletzungen erlitten. Sie werden derzeit in einem örtlichen Krankenhaus behandelt und von Spezialisten betreut. Auch für die Tat gab es Augenzeugen.

_ Von dort aus begab sich Jason D. in den angrenzenden Park, wo er sofort einen Mann erschoss, der noch am Tatort starb. Danach begab er sich zum Henderson Place, wo er auf eine Frau schoss, die trotz aller Bemühungen der Ersthelfer am Tatort später im Krankenhaus von Derriford starb. Augenzeugen haben uns berichtet, dass Jason D. dann die Waffe gegen sich selbst richtete und sich das Leben nahm."_

Die Polizei steht bei der Motivsuche noch vor einem Rätsel. Es handelt sich um die Gewalttat mit den meisten Schussopfern in Großbritannien seit mehr als einem Jahrzehnt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gefahrenlage in Nottingham: Drei Tote, drei Verletzte - Eine Festnahme

Schüsse im Supermarkt in Schwalmstadt: Frau (53) und Mann (58) tot

Mindestens 8 Tote an Uni in Perm: Studierende springen aus Fenstern