EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Malala Yousafzai: "Mache mir Sorgen um meine afghanischen Schwestern"

"Wir alle haben Angst": Malala Yousafzai im Interview
"Wir alle haben Angst": Malala Yousafzai im Interview Copyright Tolo News
Copyright Tolo News
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ob man den Lippenbekenntnissen der Taliban trauen könne, müsse sich erst zeigen, so die Friedensnobelpreisträgerin im Interview.

WERBUNG

Die pakistanische Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai hat sich besorgt zur Lage der Frauen in Afghanistan geäußert. Die Beteuerungen der Taliban, Frauen deren Rechte zu gewähren, seien bisher nur Lippenbekenntnisse, so die 24-Jährige im Interview mit dem afghanischen Fernsehsender Tolo News. Ob dies auch umgesetzt werde, müsse sich noch zeigen. Yousafzai überlebte im Alter von 15 Jahren ein Attentat der Taliban in Pakistan. Diese hatten ihren Schulbus gestoppt, um ihr in Kopf zu schießen. Yousafzai setzte sich bereits damals für das Recht auf Bildung von Mädchen ein und stand und wurde deswegen bedroht. Sie lebt heute in Großbritannien.

"Wir haben gesehen, dass Frauen während der Taliban-Herrschaft keine Rechte hatten", sagte sie. "Viele Mädchen durften nicht zur Schule gehen, Frauen nicht arbeiten, sie würden auf offener Straße verprügelt. Mädchen, Frauen, wir alle haben Angst, weil wir fürchten, dass wir unserer Rechte wieder beraubt werden könnten. Deswegen mache ich mir Sorgen um meine afghanischen Schwestern."

Unterdessen demonstrierten in Istanbul Dutzende Frauen in Solidarität mit den Afghaninnen. Sie verlangen von der türkischen Regierung, die Taliban nicht als legitime Regierung in Afghanistan anzuerkennen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Malala Yousafzai zum ersten Mal seit dem Attentat in der Heimat

Malala Yousafzai mit 20 zurück in der Heimat

20 Jahre Haft: Zwei afghanische Guatanamo-Häftlinge kommen frei