Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Internationaler Tag der Vermissten: Tausende gelten auf dem Balkan noch immer als verschwunden

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Internationaler Tag der Vermissten: Tausende gelten auf dem Balkan noch immer als verschwunden
Copyright  RSRTS
Schriftgrösse Aa Aa

In Bosnien und Herzegowina und den anderen ehemaligen jugoslawischen Staaten haben Angehörige von Verschwundenen ihrer Lieben gedacht. Der 30. August wird international als Tag der Vermissten begangen. Hunderttausende sind weltweit in Konflikten oder unter autoritären Regierungen verschwunden - in der Balkanregion sind seit den Zerfallskriegen der 90er fast 10.000 Menschen unauffindbar, so Zahlen des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK).

Elmir Camic, Leiter des IKRK in Bosnien und Herzegowina: "Hinter jedem Namen einer vermissten Person steckt eine Geschichte, ein Leben, eine Mutter, ein Vater, Brüder und Schwestern, Töchter und Söhne, die seit 26 Jahren in der Ungewissheit über das Schicksal ihrer Lieben leben."

Laut IKRK steigt die Zahl der Vermissten jährlich.

Die meisten Menschen werden in Kroatien vermisst. Seit dem Kriegsende 1995 sind es über 1800. Unter anderem wurde in Glina ein Kranz niedergelegt.

In Serbien mischten sich in die Trauer Forderungen der Angehörigen, die Archive zu öffnen, um Klarheit zu finden.

In Pristina forderte der kosovarische Regierungschef ebenfalls Serbien dazu auf, Zugang zu den Staatsarchiven zu ermöglichen.