EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Booster-Kampagne: Wichtige Auffrischungsimpfung oder übertrieben?

Booster-Kampagne: Wichtige Auffrischungsimpfung oder übertrieben?
Copyright Darko Vojinovic/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Darko Vojinovic/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Andrea Büring
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In mehreren EU-Staaten werden Chronisch-Kranke sowie Seniorinnen und Senioren bereits zum dritten Mal geimpft. Doch das verschärft nach Meinung der WHO die Schieflage in der Welt weiter.

WERBUNG

Mehrere europäische Länder haben mit Corona-Auffrischungsimpfungen begonnen. In Deutschland sind mehrere Bundesländer dabei, obwohl die Ständige Impfkommission dazu keine Empfehlung gibt. Die dritte Impfung wird zunächst alten Menschen und Chronisch-Kranken angeboten.

Eine Auffrischung, die in Baden Württemberg bei manchen Betroffenen herbeigesehnt wurde. "Meine Frau hat ganz wenig Antikörper entwickelt. D.h. es ist ganz dringend erforderlich, dass man was tut," meint ein besogter Angehöriger.

WHO warnt vor Ungleichgewicht

Eine dritte Impfung für reiche Industriestaaten, während in ärmeren Ländern erst ein Bruchtal der Bevölkerung einmal geimpft ist - für den WHO-Generaldirektor eine inakzeptable Schieflage. 

Manche Staaten starten Auffrischungsprogramme für bereits doppelt Geimpfte, während Millionen Menschen auf der Welt noch nicht mal die erste Dosis erhalten haben. Deshalb fordere, die Auffrischungen bis mindestens zum Monatsende auszusetzen, damit die Länder, die weit zurückliegen, aufholen können.
Tedros Adhanom Ghebreyesus
WHO-Generaldirektor

Ungeachtet dessen werden auch in Frankreich und der Alpenrepublik bereits Booster-Programme angeboten. 

In Frankreich haben bereits mehr als 140.000 Menschen die dreitte Impfung erhalten. In Niederösterreich startete diese Woche die landesweite Impfkampagne in einem Altenheim.

Die niederösterreichische Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister zieht eine positive Bilanz.

Am Anfang Dezember sind wir in den Häusern gelegen bei in etwa 400 infizierten Bewohnerinnen und Bewohnern. Und jetzt sind wir, nachdem die Impfung wirklich gut um sich gegriffen hat mit hoher Freiwilligkeit und hoher Akzeptanz, bei immer nur einstelligen - "nur", also jeder einzelne ist natürlich ein Fall, den wir gar nicht haben wollen, aber es ist immer nur eine einstellige Zahl.
Christiane Teschl-Hofmeister
Landesrätin

Eine dritte Dosis wird mindestens ein halbes Jahr nach der zweiten Impfung empfohlen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hoffen auf den T-Shirt-Test: Covid-19 im Achselschweiß nachweisbar

G20 Gesundheitsminister in Rom: Strategien gegen Pandemien

78. Mostra in Venedig: Covid-19, Almodovar und die Hand Gottes