Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Türkei und Katar wollen Flughafen von Kabul betreiben

Access to the comments Kommentare
Von Julika Herzog mit dpa, AP, AFP
euronews_icons_loading
Türkei und Katar wollen Flughafen von Kabul betreiben
Copyright  Kathy Gannon/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Nach der MAchtübernahme der Taliban in Afghanistan beginnen manche Länder ihren Einfluss in Zentralasien auszubauen. Dabei spielt der Kabuler Flughafen eine wichtige Rolle, dessen ziviler Teil schwer beschädigt ist. Die Türkei hatte sich schon zuvor als Betreiber des Flughafens angeboten und erhält das Angebot auch jetzt aufrecht, so der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu: "Die Bedingungen haben sich natürlich geändert. Es gibt Anfragen der Taliban und einiger anderer Länder mit der Türkei zusammenzuarbeiten."

Ankara will zusammen mit Katar den Flughafen von Kabul betreiben und verhandelt momentan mit den Taliban. Die katarische Regierung zeigt sich "hoffnungsvoll", dass der Flughafen bald wieder geöffnet werden kann, sagte Außenminister Mohammed bin Abdulrahman AL Thani am Donnerstag bei einer Pressekonferenz mit seinem britischen Kollegen Dominic Raab in Doha:

„Es ist sehr wichtig und es wäre eine starke Aussage, wenn die Taliban ihr Engagement zeigen, den Menschen in Afghanistan sichere Ausreise und Bewegungsfreiheit zu gewähren. Wir engagieren uns gemeinsam mit ihnen und binden auch die Türkei ein, wenn sie an dieser Front technische Hilfe leisten kann."

Weil kein anderer Nato-Staat nach dem Abzug aus Kabul dort Verantwortung übernehmen will, sind Europäer und Amerikaner den Türken für ihr Engagement dankbar. Die Türkei hat den Flughafen schon in den vergangenen Jahren im Rahmen der NATO-Mission gesichert und sieht nun die Chance ihre Rolle in der NATO als Vermittler in der Region zu stärken.

Ein geregelter Flugbetrieb könnte zivile Flüge und Hilfslieferungen ermöglichen und es Deutschland und anderen Staaten wieder erlauben, weitere Staatsbürger und Ortskräfte auszufliegen.