Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Eucharistischer Kongress in Budapest: Auch der Papst kommt

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Der Internationale Eucharistische Kongress 2016
Der Internationale Eucharistische Kongress 2016   -   Copyright  STRINGER/AFP
Schriftgrösse Aa Aa

An diesem Sonntag beginnt in Budapest der Internationale Eucharistische Kongress. Eigentlich hätte das grenzübergreifende Treffen von Mitgliedern der römisch-katholischen Kirche bereits im vergangenen Jahr ausgetragen werden sollen, musste wegen der Coronavirus-Pandemie jedoch verschoben werden.

Der Begriff Eucharistie leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet Danksagung. Kornél Fábry, Generalsekretär des Internationalen Eucharistischen Kongresses, erläutert: „Der Eucharistische Kongress ist ein Fest mit einem großen Erbe, bei dem Jesus im Mittelpunkt steht. Es begann im 19. Jahrhundert mit einer Pilgerreise einer einfachen Frau und wurde zu einem großen internationalen Treffen. Dies wird die 52. Ausgabe sein.“

Die großen Messen unter freiem Himmel sind kostenlos zugänglich, es besteht keine Maskenpflicht, ein Impfnachweis muss nicht erbracht werden.

Es sind derartige Umstände, unter denen sich neue Covid-Virusarten ausbreiten können
Miklos Rusvai
Virologe

euronews-Reporter Ádám Magyar berichtet, dass hier die letzten Vorbereitungsarbeiten stattfinden. 50 000 Menschen werden zur Eröffnungsmesse erwartet, zur Abschlussveranstaltung dann sogar doppelt so viele. Dieser wird am 12. September Papst Franziskus beiwohnen und eine Messe auf dem Heldenplatz in Budapest abhalten. Der ungarische Virologe Miklos Rusvai warnt: „Es sind derartige Umstände, unter denen sich neue Covid-Virusarten ausbreiten können. Untersuchungen zufolge gibt es in Ungarn bereits viele Varianten", sagt er.

Am Freitag wurde in Ungarn die Zahl der Neuansteckungen binnen 24 Stunden mit 247 angegeben, am Donnerstag wurden 262 Fälle gemeldet.