Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Kunst oder Zensur? Normale Besucher sehen nur den halben David in Dubai

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit AP /AFP
euronews_icons_loading
3D-Reproduktion des David in Dubai
3D-Reproduktion des David in Dubai   -   Copyright  Kamran Jebreili/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Er gilt als der perfekte Mann - und die erste Monumentalstatue der Hochrenaissance, Michelangelos David.

Anlässlich der Expo in Dubai ist im italienischen Pavillon eine 3D-Nachbildung zu sehen, die den berühmten Jüngling ziemlich spektakulär in zwei Stockwerke teilt und dabei ein ganz entscheidendes Detail - sagen wir in der Mitte - verschwinden lässt.

David direkt in die Augen schauen

Künstlerische Freiheit oder Selbstzensur? Ein wilder Streit um den "entmannten" David ist entbrannt.

Man betrachte die Statue nicht wie gewöhnlich von unten nach oben, sondern könne ihm direkt in die AUgen schauen, vereidigt der künstlerische Leiter des italienischen Pavillons, David Rampello das Konzept.

Pikantes Detail: Während das normale Publikum nur zum ersten Stock, also Kopf und Oberkörper Zugang hat, dürfen VIP-Gäste das Erdgeschoss und damit den ganzen David besichtigen.

VIP-Gäste sehen den ganzen David

Eine Ungerechtigkeit, findet der Renaissance-Experte Paul Gwynne von der amerikanischen Universität in Rom. "Das ist problematisch, denn ich glaube nicht, dass man unter Museumsbesuchern eine Hierarchie aufbauen sollte. Das ist problematischer als der Gedanke, dass die Statue tatsächlich zensiert wurde, denke ich."

Der italienische Pavillon steht passenderweise unter dem Motto "Schönheit verbindet Menschen" und ist einer von fast 200 auf der Expo 2020 Dubai, der ersten Weltausstellung im Nahen Osten.

Die Messe rechnet mit 25 Millionen Besuchern, nachdem sie wegen der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr verschoben worden war.