EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Kritik der Zensur: "Report der Magd" als unbrennbares Buch

ap
ap Copyright Evan Agostini/2019 Invision
Copyright Evan Agostini/2019 Invision
Von Oscar Valero
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Eine buchstäblich unbrennbare Ausgabe von Margaret Atwoods visionären und oft verbotenen Buches "The Handmaid's Tale" ist Teil eines PEN-Projektes gegen Zensur.

WERBUNG

Eine buchstäblich unbrennbare Ausgabe von Margaret Atwoods visionären und oft verbotenen Buches "The Handmaid's Tale", zu deutsch der Report der Magd, ist bei Sotheby's in New York City zu sehen.

Ich denke, das Projekt ist vor allem ein Symbol der Anti-Zensur. Atwoods Partnerschaft mit dem PEN unterstreicht das Ziel des PEN, Zensur zu bekämpfen, dass die freie Meinungsäußerung ein Menschenrecht ist."
Kalika Sands
Spezialistin für Bücher und Manuskripte bei Sotheby's

„Der Report der Magd“ wurde allein im letzten Jahr in drei Staaten der Vereinigten Staaten verboten. Das Buch ist Teil eines größeren Projekts, in dem über 1.500 Bücher vorgestellt werden, die im letzten Jahr in den Vereinigten Staaten verboten wurden.

Das Buch wurde mit einem Flammenwerfer getestet. Die für die Herstellung des Buches verwendeten Materialien werden üblicherweise in der Filmproduktion und in der Luft- und Raumfahrttechnik eingesetzt, was bedeutet, dass es weit über 500 Grad Celsius stabil ist.
Kalika Sands
Spezialistin für Bücher und Manuskripte bei Sotheby's

Das Buch wird in einer Online-Auktion, die noch bis zum 7. Juni läuft, mit einem Schätzwert von 50.000 bis 100.000 Dollar angeboten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Film über Putschversuch: Filmfestival in Antalya kämpft mit Zensurvorwürfen

Kunst oder Zensur? Normale Besucher sehen nur den halben David in Dubai

Journalisten fürchten Selbstzensur: Proteste gegen Sicherheitsgesetz