Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Auf Bauernhof gefunden - Sachsen-Anhalt gibt Maya-Raubkunst zurück

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit dpa, MDR
euronews_icons_loading
Auf Bauernhof gefunden - Sachsen-Anhalt gibt Maya-Raubkunst zurück
Copyright  AFP

Sachsen-Anhalt hat Kulturgüter an die Länder Guatemala und Mexiko zurückgegeben. Die insgesamt 13 Stücke, darunter Figuren, ein Teller und eine Vase, waren im Keller eines Bauernhauses in Klötze in der Altmark entdeckt worden. 

Der ehemaliger Besitzer hatte der Polizei den Hinweis gegeben, wie die Staatskanzlei am Montag in Magdeburg mitteilte.

Die Maya-Artefakte stammen aus der Zeit um 250 bis 850 nach Christus und sind vermutlich von Raubgräbern verkauft worden, so die Staatskanzlei. 

Elf der Objekte stammen aus dem heutigen Guatemala, zwei Figuren aus Teotihuacan, der größten Stadt im prä-aztekischen Zentralmexiko, etwa 40 Kilometer von Mexiko-Stadt entfernt.  

In Berlin hat Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Freitag die Gegenstände an die Botschafter von Guatemala und Mexiko übergeben. 

Herkunft der Artefakte unklar

Entdeckt wurden die Stücke im vergangenen Jahr. Wie sie nach Europa gekommen sind, ist unklar. Der ehemalige Besitzer hatte angegeben, sie 2003 auf einem Flohmarkt in Leipzig für 100 Euro gekauft zu haben. 

Ein solcher Handel wäre heute strafbar. Damals war das entsprechende Gesetz aber noch nicht in Kraft. Experten schätzen die Artefakte auf bis zu 1.700 Jahre alt.