Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Hören wir auf, so zu tun, als ob uns Migration nichts anginge!"

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AFP, AP
euronews_icons_loading
"Hören wir auf, so zu tun, als ob uns Migration nichts anginge!"
Copyright  Louisa Gouliamaki/AFP or licensors

Bei seinem Besuch in Griechenland hat Papst Franziskus alle dazu aufgefordert, den "Schiffbruch der Zivilisation" mit den vielen Toten im Mittelmeer zu stoppen. Seit Jahren beklagt das Oberhaupt der Katholischen Kirche, dass das Mittelmeer in einen Friedhof verwandelt worden sei.

Dem Pontifex war es sehr wichtig, Geflüchtete auf Lesbos zu treffen.

Dort sagte der Papst: "Wir sollten die Lähmung durch die Angst überwinden, die Gleichgültigkeit, die tötet, die zynische Missachtung, die diejenigen, die am Rande stehen, nonchalant zum Tode verurteilt. .... Hören wir auf, die Realität zu ignorieren, hören wir auf, die Verantwortung ständig abzuschieben, hören wir auf, das Thema Migration auf andere abzuwälzen, als ob es niemanden etwas anginge und nur eine sinnlose Last wäre, die von jemand anderem geschultert werden müsste!"

Louisa Gouliamaki/AFP or licensors
Der Papst hat auch auf Lesbos eine Messe gefeiertLouisa Gouliamaki/AFP or licensors

Viele Bewohnerinnen und Bewohner des Flüchtlingslagers freuten sich über den Papstbesuch.

Alessandra Tarantino/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Der Papst mit Kindern im Flüchtlingslager auf LesbosAlessandra Tarantino/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Enice Kiaku, die mit ihrer Familie aus dem Kongo geflohen ist, sagte: "Die Ankunft des Papstes ist ein Segen für uns. Als Flüchtlinge haben wir hier eine Menge Probleme, viel Leid. Ich bin schutzlos, ich habe keine Papiere, ich bin hier mit meiner Familie. Uns geht es nicht gut"!

Der Papst unterstrich, dass sich seit seinem vergangenen Besuch auf Lesbos vor fünf Jahren die Situation der Geflüchteten nicht verbessert habe.