Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

EU: Diskussion über allgemeine Impfpflicht wird lauter

Access to the comments Kommentare
Von Gregoire Lory  & Euronews
euronews_icons_loading
EU: Diskussion über allgemeine Impfpflicht wird lauter
Copyright  AFPTV

Soll eine allgemeine Impfpflicht kommen, oder nicht? Mit dieser Frage beschäftigen sich derzeit viele Regierungen in Europa.

Beim Treffen der Gesundheitsminister:innen in Brüssel steht dieser Punkt noch nicht auf der Tagesordnung. Doch angesichts der epidemischen Notlage in fast allen Ländern drängt sie sich förmlich auf.

Nach Angaben des Europäischen Zentrums für Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) lag die Sieben-Tage-Inzidenz in der EU zuletzt bei 742 pro 100.000 Einwohner. Eine Zahl, die in den vergangenen acht Wochen gestiegen ist.

Der geschäftsführende deutsche Gesundheitsminister macht deutlich, dass es sehr wichtig sei, dass im täglichen Leben zwischen denen, die geimpft sind und denen, die nicht geimpft sind, unterschieden werden müsse, in Restaurants, in öffentlichen Verkehrsmitteln, wo auch immer. Doch die Frage, ob eine Impfpflicht der richtige Weg ist oder nicht - das ist eine Debatte, die wir führen müssen."

Ich verstehe die Diskussion über eine Impfpflicht. Diese ist auch wirklich notwendig.
Jens Spahn
geschäftsführender Bundesgesundheitsminister

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen findet, dass über dieses Thema durchaus diskutiert werden sollte. Eine Abstimmung darüber müsse jedoch den Mitgliedsstaaten vorbehalten sein, so der maltesische Gesundheitsminister Christopher Fearne.

"Wir benötigen mehr Impfungen. Ob diese verpflichtend sein sollen, das muss meines Erachtens jedes Land für sich entscheiden." Das solle nicht heißen, dass es keine gemeinsame Entscheidung der Union dazu gebe. Im Moment man jedoch mehr impfen und boostern, so Fearne.

Österreich hatte sich als erstes EU-Mitglied offen für eine Impfpflicht ausgesprochen. Diese soll im Februar 2022 Realität werden. In Deutschland befürwortet auch der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz diese Maßnahme. Griechenland hat angekündigt, eine Corona-Impfung für Menschen über 60 auf den Weg bringen zu wollen.