Ex-Soldat ignoriert Maskenpflicht - Tragödie in Moskauer Bürgeramt

Das Bürgeramt wurde nach den tödlichen Schüssen evakuiert und weiträumig abgesperrt
Das Bürgeramt wurde nach den tödlichen Schüssen evakuiert und weiträumig abgesperrt Copyright AP Photo
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der 45-jährige Besucher des Bürgeramtes im Moskauer Südosten war in dem Gebäude aufgefordert worden, eine Schutzmaske zu tragen. Draufhin zog der Mann eine Pistole und feuerte um sich.

WERBUNG

In einem Bürgeramt in Moskau hat ein Streit um das Tragen von Schutzmasken eine tödliche Tragödie verursacht.

Ein 45-jähriger Mann zog eine Pistole und erschoss zwei Menschen, darunter einen Sicherheitsmann.

Der Täter war offenbar zuvor aufgefordert worden, eine Schutzmaske anzulegen. Danach gab er die Schüsse ab. Bei dem zweiten Todesopfer handelt es sich nach Medienberichten um eine Angerstellte oder einen Angestellten des Amtes.

Vier Menschen wurden verletzt, darunter ein zehnjähriges Mädchen. Einem Polizisten in dem Komplex sei es nach den Schüssen gelungen, den Schützen zu überwältigen und zu neutralisieren, sagte der Moskauer Bürgermeister Sergei Sobyanin. Der ehemalige Soldat sei festgenommen worden. Das Bürgeramt wurde evakuiert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sturm auf das Gesundheitsministerium: Demonstration in Brüssel artet aus

Moskau: Chefköchin mit Michelin-Stern

Land unter in Zentralrussland: Mehr als 15.000 Familien fliehen vor Hochwasser