Selenskyj fordert "vorbeugende Sanktionen" gegen Russland

Selenskyj fordert "vorbeugende Sanktionen" gegen Russland
Copyright from AFP video
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Beim Treffen des Lublin-Dreiecks hat Ukraines Präsident Selenskyj vom Westen Strafmaßnahmen schon jetzt gegen Russland gefordert.

WERBUNG

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat vor dem Hintergrund der Krise um den russischen Truppenaufmarsch an der Grenze seines Landes vorbeugende Sanktionen als Strafmaßnahmen des Westens gegen Russland gefordert. 

Das sagte er bei einem Treffen des sogenannten Lublin-Dreiecks mit dem polnische Staatschef Andrzej Duda und Litauens Präsident Gitanas Nauseda in der Westukraine. Litauen und Polen sicherten der Ukraine ihre Solidarität zu.

Selenksyj erklärte: "Unsere gemeinsame Aufgabe besteht darin, die Bedrohung durch Russland, einzudämmen, Europa vor der aggressiven Politik Russlands zu schützen. Heute stehen die Ukraine, Polen und Litauen an vorderster Front."

Zuletzt hatten Berichte über angebliche russische Vorbereitungen zu einer Invasion der Ukraine international für Beunruhigung gesorgt.

Die Europäische Union und die Nato hatten Moskau mit harten Konsequenzen im Falle einer militärischen Eskalation gedroht. Der Kreml bezeichnete die Berichte als Hysterie.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Länder warnen Moskau vor "massiven Folgen" bei Invasion in Ukraine

Ukraine-Konflikt: Warnungen der EU in Richtung Russland sind eindeutig

Ukraine-Krieg: Was können deutsche Patriots gegen Russlands Übermacht an der Ostfront?