Tränengas und Geschosse: 180 Verletzte bei Protesten im Sudan

Tränengas und Geschosse: 180 Verletzte bei Protesten im Sudan
Copyright Marwan ali/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit afp
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sudans oberster General Abdel Fattah al-Burhan hatte sich im Oktober an die Macht geputscht. Seither kommt es immer wieder zu Protesten.

WERBUNG

Neue Massenproteste gegen Militär im Sudan. In der Hauptstadt Khartum trotzten Tausende Demonstrierende dem Großaufgebot an Sicherheitskräften und zogen zum Präsidentenpalast. Dort wurden sie mit Tränengas beschossen. Nach Angaben des sudanesischen Ärztekomitees wurden rund 180 Menschen verletzt.

Um die Proteste zu verhindern, hatte das Militär Internet- und Telefonverbindungen gekappt. Zudem wurden Brücken über den Nil geschlossen und Streitkräfte zusammengetrommelt. Sudans oberster General Abdel Fattah al-Burhan hatte sich im Oktober an die Macht geputscht. Seither kommt es immer wieder zu Protesten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sudans Ministerpräsident Hamdok tritt überraschend zurück

Gewalt bei Protesten in Sudan - 2 Monate nach dem Putsch

Port Sudan: Am Roten Meer wütet die Cholera