Gespräch mit Biden: Selenskyj bedankt sich für „unerschütterliche Unterstützung“ der USA

Wolodymyr Selenskyj während eines früheren Telefonats mit Joe Biden
Wolodymyr Selenskyj während eines früheren Telefonats mit Joe Biden Copyright AP/Ukrainisches Präsidialamt
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Eine der ersten außenpolitischen Amtshandlungen von US-Präsident Joe Biden im neuen Jahr galt der Ukraine.

WERBUNG

Eine der ersten außenpolitischen Amtshandlungen von US-Präsident Joe Biden im neuen Jahr galt der Ukraine. Biden sprach telefonisch mit seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj.

„Besonderheit der Beziehungen der beiden Länder“

Selenskyj schrieb anschließend, es beweise die Besonderheit der Beziehungen der beiden Länder, dass sein erstes internationales Gespräch 2022 mit Biden stattgefunden habe. Man wisse die unerschütterliche Unterstützung zu schätzen, so das ukrainische Staatsoberhaupt.

Der US-Präsident habe gegenüber Selenskyj unterstrichen, dass die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten entschieden antworten werden, sollte Russland weiterhin in die Ukraine eindringen, hieß es in einer Mitteilung des Weißen Hauses.

Adam Schiff, Mitglied der Demokratischen Partei und Vorsitzender des Geheimdienstausschusses des US-Parlaments, ist der Meinung, dass Russland „sehr wahrscheinlich" in die Ukraine einmarschieren werde und nur durch „erhebliche Sanktionen" davon abgehalten werden könne.

Beidseitige Warnungen und Drohungen: Putin und Biden erörtern die Ukraine-Frage fernmündlich

Kurz vor dem Jahreswechsel hatte Biden ebenfalls telefonisch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin gesprochen. Er drohte dabei wie auch Putin mit Konsequenzen, sollte die Ukraine-Frage nicht gelöst werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Verhärtete Fronten vor USA-Russland-Gipfel in Genf

6. Januar: USA gedenken Erstürmung des US-Kapitols

Russland hat 20 Prozent seiner Schwarzmeerflotte verloren