EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Ukraine-Gipfel in Genf - Gespräche zwischen Biden und Putin geplant

Ukraine-Gipfel in Genf - Gespräche zwischen Biden und Putin geplant
Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Ronald KramsEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Vereinigten Staaten und ihre europäischen Partner haben mit harten Wirtschaftssanktionen gedroht, falls Russland in die Ukraine einmarschiert

WERBUNG

US-Präsident Joe Biden hat während seines Urlaubs in Delaware mitgeteilt, dass er sich noch in dieser Woche erneut mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über den Ukraine-Konflikt austauschen wird. 

Auch ein persönliches Treffen beim Ukraine-Gipfel der USA und Russland am 10. Januar in Genf, schließt der US-Präsident nicht aus.

Russlands stellvertretender UN-Botschafter Dmitry Polyansky, erklärt:

"Ich glaube nicht, dass unsere Kollegen mit irgendeinem "Blabla" davonkommen werden, wie Greta Thunberg sagen würde. Wir wollen ernsthafte Ergebnisse. Dies ist kein Ultimatum, das wurde auch von meinem Außenminister und meinem Präsidenten mehrfach betont. Es ist ein konstruktiver Vorschlag, der im Interesse aller ist".

Die Vereinigten Staaten und ihre europäischen Partner haben mit harten Wirtschaftssanktionen gedroht, falls Russland in die Ukraine einmarschiert.

Die Stationierung Zehntausender russischer Truppen an der ukrainischen Grenze hat in Kiew und bei seinen westlichen Verbündeten Befürchtungen über einen umfassenderen Krieg geweckt, der möglicherweise weitere Angriffe auf ukrainisches Territorium einschließt.

Russlands Präsident Wladimir Putin bestreitet, dass er einen Angriff auf das Nachbarland plant.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Eishockey und neue Manöver: Putin und Lukaschenko suchen Schulterschluss

Biden: Japan und Indien sind fremdenfeindlich, weil sie Einwanderung ablehnen

Steckt Russland hinter dem "Havanna-Syndrom"?