EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Covid-Medikament für Risikopatienten: Sotrovimab wird in Wien getestet

Das Medikament Sotrovimab am Fenster der Wiener Klinik Favoriten
Das Medikament Sotrovimab am Fenster der Wiener Klinik Favoriten Copyright screengrab ORF via EVN
Copyright screengrab ORF via EVN
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

An der Wiener Klinik Favoriten hat ein Pilotprojekt für bestimmte Covid-19-Patientinnen und -Patienten mit Vorerkrankungen oder chronischen Krankheiten begonnen.

WERBUNG

In der Favoriten-Klinik in Wien hat ein Pilotprojekt für eine Therapie von Covid-19-Patientinnen und -Patienten begonnen. Das entsprechende Medikament Sotrovimab stammt vom Pharmaunternehmen GlaxoSmithKline, das dafür mit VIR Biotechnology zusammenarbeitete.

Die Europäische Arzneimittelagentur EMA hat bereits eine positive Empfehlung für Sotrovimab abgegeben, das als "Xevudy" vermarktet wird. Zu den ersten Kunden zählten die EU-Kommission, die Schweiz und Österreich.

Einer der ersten Nutznießer in der Klinik Favoriten ist ein männlicher Patient, der anonym bleiben wollte. Er sagte mit der Kanüle im Arm: "In der Vergangenheit hatte ich eine Thrombose. Deshalb bleibe ich lieber auf der sicheren Seite und erhalte schnellstmöglich diese Behandlung."

Zielgruppe: Erwachsene und Kinder über 12 Jahre

Sotrovimab ist ein sogenannter monoklonaler Antikörper. Verabreicht wird das Produkt Xevudy Erwachsenen und Kindern über 12 Jahren sowie über 40 Kilogramm, die an Covid-19 erkrankt sind und bei denen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Covid-Verlauf besteht.

Susanne Drapalik ist leitende Ärztin des Samariterbundes Wien. Sie sagte im Interview vor der Klinik Favoriten: "Wenn Sie Immunschwäche haben, ein Immundefizit haben, Krebserkrankt sind oder aber chronische Erkrankungen wie zum Beispiel Diabetes, chronische rheumatische Erkrankungen, jene Patienten sind einem ersten Schritt für diese Infusionstherapie vorgesehen."

Xevudy sei keine Alternative zur Corona-Schutzimpfung, betonte der Hersteller. Impfungen blieben der wichtigste Baustein in der Pandemiebekämpfung.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Impfaktion, Auffrischimpfung, antivirale Pillen – was kommt als nächstes für Europas Pandemiepolitik

Pfizer-Pille gegen Covid für 95 Länder

Covid-Krise: Ex-Premier Johnson entschuldigt sich für "Schmerzen und Verluste"