euronews_icons_loading
Mallorca

Auf Mallorca gibt es eine Strandbar, an der man trinkenderweise gegen den COVID-19-Pass protestieren kann. Viele der Barmacher arbeiten in der Tourismusbranche, die Besucherzahlen auf der Ferieninsel sind 2020 mehr als 87 Prozent eingebrochen. Und seit dem 29. Dezember 2021 ist ein COVID-19-Pass erforderlich, um Bars und Restaurants auf Mallorca, Ibiza und Menorca zu betreten.

Vorraussetzung sind eine vollständige Impfung, ein aktueller negativer Test oder der Genesenennachweis. Die Aktivisten betonen, dass sie nicht gegen die Impfung sind oder die Existenz von COVID-19 leugnen, sondern lediglich die gesundheitlichen Einschränkungen der Regierung ablehnen.

"Natürlich ist dies keine Bar, sondern ein Haufen Kartons mit ein paar Slogans, aber die Botschaft richtet sich nicht nur an das Gastgewerbe, sondern ist eher ein Protest für die Menschen, die mit den Einschränkungen nicht einverstanden sind", so der Organisator der Protest-Strandbar.

Plakate über die Nebenwirkungen der COVID-19-Impfung hängen neben einem Foto des ungeimpften Tennisspielers Novak Djokovic.

"Wir sind auf die Straße gegangen, weil man uns unter dem Vorwand des COVID-Passes den Zutritt zu Bars, Geschäften und anderen Orten verwehrt. Wir sind der Meinung, dass es völlig absurd ist, zwei Jahre nach Beginn der Pandemie. Wir sind der Meinung, dass es sich nicht um eine Krise handelt und dass die Forderung nach einem COVID-Ausweis nicht nur absurd ist, sondern auch gegen unsere Rechte als Bürger verstößt", so Sofia, eine Sozialarbeiterin.

Die Polizei war schon vor Ort, nahm Namen und Adressen derjenigen auf, die hinter dem Protest stehen. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde der Balearen haben sich seit Januar 2020 insgesamt 174.194 Menschen mit COVID-19 infiziert und 1.085 Menschen sind daran gestorben.

Für einige sind die Beschränkungen eine Frage der Gleichheit vor dem Gesetz.

"Ich glaube nicht, dass es richtig ist, diese Art von Protest zu machen, ich denke, dass jeder das Gesetz befolgen sollte. Wenn man mit der Impfung oder dem COVID-Pass nicht einverstanden ist, muss man die Konsequenzen tragen", sagt Ainhoa Gestoso, Oberkellnerin im Restaurant Ola by Mary.

Und für andere ist der Pass eine diskriminierende Maßnahme.

"Ich bin gegen den COVID-Pass, weil ich denke, dass er die Gesellschaft diskriminiert, er funktioniert nicht. Man kann den COVID-Pass haben und trotzdem COVID haben und alle anderen anstecken", sagt Clara.

Nach den derzeitigen Richtlinien ist für die Einreise nach Spanien eine vollständige Impfung und/oder ein negativer Test erforderlich, je nach Herkunftsland.