Migranten in Süd-Mexiko drohen mit neuer "Karawane" Richtung USA

Ein Demonstrant im Süden Mexikos verleiht seiner Forderung Nachdruck
Ein Demonstrant im Süden Mexikos verleiht seiner Forderung Nachdruck Copyright AP Photo
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Hunderte Migrantinnen und Migranten versammelten sich in einer südmexikanischen Stadt, um ungehindert von Behörden in Richtung USA weiterziehen zu können.

WERBUNG

Hunderte überwiegend aus Mittelamerika stammende Migrantinnen und Migranten haben in der südmexikanischen Stadt Tapachula demonstriert. Sie versammelten sich vor einer staatlichen Einrichtung für Flüchtlingshilfe und der örtlichen Migrationsbehörde und forderten freies Geleit zur US-Grenze. Anderenfalls drohten sie, eine Migrantenkarawane in Richtung Norden zu organisieren.

Jedes Jahr versuchen Zehntausende Menschen illegal über Mexiko in die Vereinigten Staaten zu gelangen. Sie fliehen meist vor der Armut und Gewalt in ihren Heimatländern. Auch derzeit sind wieder Gruppen von Migranten Richtung USA unterwegs.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Zehn Leichen auf der Straße aufgebahrt - die Konflikte der mexikanischen Drogenkartelle eskalieren

Flucht vor Armut und Gewalt: Neue "Migrantenkarawane" in Mexiko gestartet

Übers Mittelmeer: Mehr als 1.000 Geflüchtete erreichen Lampedusa in 24 Stunden