Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Überraschungsbesuch in Kiew: Ministerpräsidenten Polens, Sloweniens und Tschechiens bei Selenskyj

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Selenskyi spricht mit Fiala, Janza und Morawiecki
Selenskyi spricht mit Fiala, Janza und Morawiecki   -   Copyright  AP/Büro des ukrainischen Präsidenten

Inmitten des Krieges hat der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in der umkämpften Hauptstadt Kiew die Ministerpräsidenten Polens, Sloweniens und Tschechiens empfangen.

Der polnische Regierungschef Mateusz Morawiecki, dessen Land die Hauptlast der Massenflucht aus dem Kriegsgebiet trägt, sprach sich dafür aus, der Ukraine zügig die Aussicht eines EU-Beitritts aufzuzeigen. Die Reise der drei Politiker habe nach Absprache mit der Europäischen Kommission und dem Europäischen Rat stattgefunden, so der tschechische Ministerpräsident Petr Fiala. Um eine offizielle EU-Abordnung handelte es sich aber nicht, hieß es aus Brüssel.

„Mit solchen Freunden, solchen Ländern, Nachbarn und Partnern werden wir in der Lage sein... ich sage nicht, wen zu besiegen, denn das wissen wir alle“, sagte Selenskyj.

„Wir werden Sie niemals alleine lassen. Wir sind bei Ihnen, weil wir wissen, dass Sie nicht nur für Ihre Häuser, Ihre Freiheit und Ihre Sicherheit kämpfen, sondern auch für unsere“, so Morawiecki.

Fiala, Janza und Morawiecki verließen Kiew, bevor die Ausgangssperre in der ukrainischen Hauptstadt in Kraft trat.