EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Argentinischer Senat stimmt für neues IWF-Kreditabkommen, Widerstand innerhalb der Regierung

Argentinischer Senat stimmt für neues IWF-Kreditabkommen, Widerstand innerhalb der Regierung
Copyright Natacha Pisarenko/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Natacha Pisarenko/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved
Von Andrea Büring
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das neue Abkommen mit dem IWF wendet einen Zahlungsausfall Argentiniens vorerst ab. Allerdings gibt es Widerstand innerhalb der Regierung sowie in der Bevölkerung.

WERBUNG

Das argentinische Oberhaus hat grünes Licht für eine Refinanzierung der Schulden des Landes beim Internationalen Währungsfonds gegeben. Dem Land droht der Zahlungsausfall, es hat Schulden in Höhe von fast 45 Milliarden Euro angehäuft..

Die Senatoren stimmten mit 56 Stimmen für das Abkommen mit dem IWF. Es gab 13 Gegenstimmen und 3 Enthaltungen.

Die geplante Umschuldung riss eine tiefe Kluft zwischen den Präsidenten Alberto Fernández und seine Vizepräsidentin Cristina Fernández, die die Bedingungen des Vertrags scharf kritisiert und vor dessen Auswirkungen auf die arme Bevölkerung warnt.

Zahlreiche Menschen in Argentinien gingen auf die Straße, da sie erneut negative Folgen für die Wirtschaft befürchten. Viele warfen Steine auf das Parlamentsgebäude und setzten Reifen in Brand.

Für den amtierenden Präsidenten ist der umstrittene Vertrag die einzige Möglichkeit, damit Argentinien solvent bleibt. Das Land kämpft mit großen wirtschaftlichen Problemen und einer hohen Inflation.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie ein 500-Millionen-Dollar-Bargeldhaufen auf dem Flughafen von Buenos Aires steckenblieb

"Geschenk Gottes": Präsident Fernández (63) benennt sein Baby nach dem Papst

Gepanschtes Kokain: Festnahmen und Proteste in Argentinien