Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Geschenk Gottes": Präsident Fernández (63) benennt sein Baby nach dem Papst

Access to the comments Kommentare
Von Feyrouz, Euronews  mit AP, Efe, dpa
euronews_icons_loading
Argentiniens Präsident mit Ehefrau und Kind
Argentiniens Präsident mit Ehefrau und Kind   -   Copyright  Screenshot AP

Bei der spanischsprachigen Kollegin lautet die Schlagzeile "Rosa Chronik in der Casa Rosada", die Casa Rosada, das ist der rosafarbene Präsidentenpalast in Buenos Aires. Aber die Babynachricht ist eigentlich hellblau. 

Der argentinische Präsident Alberto Fernández ist im Alter von 63 Jahren Vater eines Jungen geworden. Es ist das erste Kind mit seiner Lebensgefährtin, der 40-jährigen Schauspielerin und Journalistin Fabiola Yáñez. Sie veröffentlichte eine Geburtsanzeige mit Fußabdrücken auf Instagram - und schrieb dazu: "Die Realität übertrifft alles, wir haben einen Traum gelebt, nach dem wir uns vor langer Zeit gesehnt haben und den wir heute mit Liebe umarmen." Die frischgebackenen Eltern leben seit acht Jahren zusammen.

Der Staatschef nimmt seine neue Vaterschaft sehr ernst, wie er beim Verlassen der Klinik mit seinem neugeborenen Sohn und der First Lady erklärte. "Das ist ein sehr glücklicher Moment für uns. Diese drei Tage habe ich vom Krankenhaus aus regiert. Meine Mitarbeiter sind hierher gekommen, weil ich Fabiola begleiten wollte, denn wir Männer müssen uns daran gewöhnen, die Kinderbetreuung mit den Frauen zu teilen".

Marcos Brindicci/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Die Casa Rosada - der Präsidentenpalast in Buenos AiresMarcos Brindicci/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved

Der argentinische Präsident ist auch der Vater von Estanislao Fernández Luchetti, 27, der 2021 seinen Ausweis ändern ließ, um sich als nicht-binäre Person zu outen und seinen Vornamen in Tani zu ändern. 

Unter dem Namen Dyhzy ist er/sie auf Instagram ein Star. Die Dragqueen und Cosplayer hat ein gutes Verhältnis zum Vater und war auch bei der Amtseinführung des Präsidenten 2019 mit dabei.

Fernandez nannte sein zweites Kind "ein Geschenk Gottes", und die Eltern haben den Kleinen nach dem argentinischen Papst Francisco genannt.

Dazu sagte der Präsident: "Der Name Francisco hat viel mit dem Papst zu tun, dieser Name steht für vieles, was der Papst als Führungspersönlichkeit repräsentiert. Es ist bekannt, dass ich kein praktizierender Katholik bin, aber er ist für mich eine moralische Führungspersönlichkeit von enormer Größe, und ich freue mich, dass er den Namen von Franziskus von Assisi trägt".

In den vergangenen Monaten war der Staatschef immer wieder in die Kritik geraten, weil sich die wirtschaftliche Lage Argentiniens auch in seiner Amtszeit nicht verbessert hat. Im Januar hatte Fernández eine Einigung mit dem Internationalen Währungfond (IWF) über ein neues Kreditabkommen getroffen. Etwa 40 Prozent der Bevölkerung von Argentinien leben in Armut.