EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Wie ein 500-Millionen-Dollar-Bargeldhaufen auf dem Flughafen von Buenos Aires steckenblieb

Frisch gedrucktes Geld liegt im Bureau of Engraving and Printing des US-Finanzministeriums in Washington, DC, zum Versand an die Federal Reserve bereit.
Frisch gedrucktes Geld liegt im Bureau of Engraving and Printing des US-Finanzministeriums in Washington, DC, zum Versand an die Federal Reserve bereit. Copyright AFP
Copyright AFP
Von Doloresz Katanich
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

In Argentinien kam es im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen an diesem Wochenende zu einem Ansturm auf Dollarabhebungen.

WERBUNG

Der Preis von sieben oder acht Privatjets in bar kollidierte letzte Woche mit einem 72-stündigen Frachtstillstand auf dem argentinischen Hauptflughafen in Buenos Aires. Resultat: das Geld saß fest und die örtlichen Banken kamen ins Schwitzen, berichtet die Nachrichtenagetur Bloomberg.

Die halbe Milliarde Dollar wurde an lokale Banken wie die Banco Macro SA, die Banco de Galicia und die Banco Santander Rio verschifft. Sie arbeiten mit der Bank of America zusammen, um das Bargeld routinemäßig nach Argentinien zu bringen, damit die Kreditinstitute dem Ansturm auf Dollarabhebungen im Land vor den Präsidentschaftswahlen an diesem Wochenende standhalten könnnen.

Das Bargeld wurde mit Frachtflugzeugen in Paletten von 1,6 Millionen Dollar verschifft, berichtete die Nachrichtenagentur unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen.

Der Dollar ist seit langem ein sicherer Hafen vor der Landeswährung, dem Peso, und in jüngster Zeit haben die Banken angesichts einer Inflation von 138 Prozent im September einen starken Anstieg der Dollarabhebungen im Vorfeld der Wahlen am 22. Oktober verzeichnet.

Das Bargeld saß dann jedoch im Frachtterminal des internationalen Flughafens fest. Die argentinische Steuerbehörde AFIP hatte am 10. Oktober eine 72-stündige Schließung des Flughafens angeordnet, nachdem der Peso so stark abgestürzt war, dass der argentinische Schwarzmarktkurs über 1 000 pro Dollar lag.

Wie Bloomberg unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person berichtet, musste das Flugzeug, das das Bargeld transportierte, aufgrund von Problemen mit dem argentinischen Frachtterminal bereits einen Tag lang in Miami am Boden bleiben.

Letztendlich verursachten die Hürden am Flughafen von Buenos Aires keine allzu große Störung für die Banken, da die Behörden die Beschränkung bereits nach 24 Stunden aufhoben.

Seit Februar, als die Einlagen ihren Höhepunkt erreichten, haben die Menschen im Land bereits fast 2 Milliarden Dollar (1,89 Milliarden Euro) abgehoben.

Und da der Außenseiter unter den Präsidentschaftskandidaten, Javier Milei - ein rechtspopulistischer Wirtschaftswissenschaftler, der den Peso abschaffen und die Wirtschaft dollarisieren will, bei den Vorwahlen im August überraschend als Sieger hervorging, dürften diese Bargeldeinfuhren weitergehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Märkte schon in Angst vor Javier Milei

Straßenblockaden in Buenos Aires: Armut in Argentinien klettert auf fast 40%

Argentinischer Senat stimmt für neues IWF-Kreditabkommen, Widerstand innerhalb der Regierung