EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Bricht China die Corona-Welle? Erste Covid-Tote seit über einem Jahr

Eine Teststation in Changchun-Stadt in der chinesischen Provinz Jilin am 15.März
Eine Teststation in Changchun-Stadt in der chinesischen Provinz Jilin am 15.März Copyright AP/Chinatopix
Copyright AP/Chinatopix
Von Euronews mit dpa, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In der nordöstlichen Provinz Jilin starben zwei Menschen, die unter Covid-19, aber auch unter Vorerkrankungen litten. Für die Nationale Gesundheitskommission steht fest, dass die Vorerkrankungen todesursächlich waren.

WERBUNG

Zum ersten Mal seit Januar vergangenen Jahres sind in China außerhalb der Sonderverwaltungszone Hongkong wieder Todesfälle durch Covid-19 festgestellt worden. Wie die nationale Gesundheitskommission bekanntgab, seien zwei Infizierte in der nordöstlichen Provinz Jilin gestorben.

Am Freitag hatten chinesische Behörden die höchste Zahl von Neuansteckungen seit dem Ende der ersten Corona-Welle in Wuhan im Frühjahr 2020 gemeldet.

In Bezug auf die beiden Covid-19-Toten in der Provinz Jilin äußerte sich Jiao Yahui, der Direktor der Nationalen Gesundheitskommission, Abteilung medizinische Verwaltung: "Sie haben beide schwere Vorerkrankungen gehabt, und einer von ihnen war nicht gegen das Coronavirus geimpft worden. Sie zeigten nur leichte Symptome. Die unmittelbare Todesursache ist auf die Vorerkrankungen zurückzuführen."

China: 29000 Infektionen seit Monatsbeginn

Am Freitag hatten die Behörden 3870 Ansteckungen in insgesamt 16 Regionen des Landes ohne Berücksichtigung der Fälle in Hongkong registriert.

Dazu sagte Jiao Yahui: "Die aktuelle Verbreitung der Epidemie hat mehrere Orte betroffen und ist weit gefächert. Die meisten Infektionen beruhen auf dem mutierten Omikron-Stamm, und die Zahl der Fälle steigt in einigen Provinzen schnell an."

In der Provinz Jilin gilt jetzt ein Reiseverbot. Etliche Millionen Chinesinnen und Chinesen befinden sich aktuell landesweit im Lockdown, auch in den Wirtschaftsmetropolen Shenzhen und Shanghai. Ferner wurden ganze Wohnsiedlungen in Peking abgeriegelt. 

In Hongkong ist die Infektionslage seit Anfang Februar außer Kontrolle. Eine Million der 7,5 Millionen dort lebenden Menschen hat sich mittlerweile infiziert. 95 Prozent von ihnen während der jüngsten Welle. Landesweit erfasste die Nationale Gesundheitskommission seit Anfang März über 29000 Ansteckungen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nur zwei Bundesländer Hotspots: Wieder 348 Corona-Tote in 24 Stunden

Corona in den USA: Hillary Clinton (74) positiv, Jen Psaki (43) zum 2. Mal

"Grenzenlose Partnerschaft": Wladimir Putins zweiter Tag in China